Ärzte Zeitung online, 08.04.2009

Ergebnis bei Nürnberger Versicherung halbiert

NÜRNBERG (dpa). Die Finanzmarktkrise hat im vergangenen Jahr auf das Ergebnis der Nürnberger Versicherungsgruppe gedrückt. Wie das Unternehmen am Mittwoch berichtete, verringerte sich das Ergebnis nach Steuern um mehr als die Hälfte auf 32,3 Millionen Euro. Die Kapitalerträge sanken nach Angaben eines Sprechers auf knapp 1,18 (Vorjahr: 1,63) Milliarden Euro.

Die Kapitalanlagen reduzierten sich auf 16,81 (Vorjahr: 18,87) Milliarden Euro. "Die globale Finanzmarktkrise findet hier ihren Niederschlag", teilte die Gruppe mit. Dennoch sei das Ergebnis "vergleichsweise gut".

Das operative Geschäft sei mit einem Zuwachs der Beitragseinnahmen um 3,6 Prozent auf 3,22 Milliarden Euro positiv verlaufen. Die Neubeiträge erhöhten sich um 2,6 Prozent auf 436 Millionen Euro. Stark nachgefragt wurden staatlich geförderte Renten. Für das laufende Jahr hofft der Versicherer auf ein Konzernergebnis über dem Niveau von 2008, sofern sich die Finanzmarktkrise im Jahresverlauf abschwäche.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »