Ärzte Zeitung online, 10.04.2009

Gehaltssprung für Krankenkassen-Chef

HAMBURG (dpa). Das Bundesversicherungsamt hat nach einem Bericht des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" satte Gehaltssprünge bei den Spitzengehältern der Vorstände der Techniker Krankenkasse (TK) moniert.

Nach der Fusion mit der Internet-Kasse IKK-Direkt erhält der Vorstandsvorsitzende Norbert Klusen demnach jährlich 273 000 Euro, zuzüglich Dienstwagen und "großzügiger Vorsorgeaufwendungen". 2008 bekam er noch 245 000 Euro sowie einen Sonderbonus von 50 000 Euro.

Nach Einschätzung der Bonner Aufsichtsbehörde wären für Klusen 210 000 Euro angemessen, schreibt das Magazin. Die Bezüge der Kassenchefs müssten sich am "Maß des Notwendigen orientieren" und nicht etwa an Vorstandsgehältern in der Privatwirtschaft. Die TK-Gehälter überschritten "die vergleichbaren Bezüge massiv und werden daher von uns beanstandet". Klusens Stellvertreter Helmuth Doose kommt mit Grundgehalt und Zulagen auf 252 000 Euro im Jahr, so das Magazin.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »