Ärzte Zeitung online, 24.04.2009

Deutsche Ärzte in der Schweiz müssen Steuern nachzahlen

BERN (dpa). Neue Variante im Steuerstreit zwischen der Schweiz und Deutschland: In der Schweiz praktizierende deutsche Ärzte erhalten in letzter Zeit vom deutschen Fiskus Steuernachforderungen. Damit sieht die Schweiz das geltende Doppelbesteuerungsabkommen verletzt. Das bestätigte ein Sprecher der Schweizer Steuerverwaltung am Freitag und reagierte damit auf Schweizer Medienberichte.

Deutsche Ärzte in der Schweiz, deren Zahl nach unterschiedlichen Berichten wegen der besseren Verdienstmöglichkeiten auf etwa 2500 geschätzt wird, mussten immer schon in ihrer Heimat und in der Schweiz Steuern abliefern. Aufgrund des Doppelbesteuerungsabkommens sollten sie jedoch in Deutschland weniger bezahlen, als dies nun der Fall sei, sagte der Sprecher der Nachrichtenagentur SDA. Aus diesen Gründen wird nach Ansicht der Schweiz das Doppelbesteuerungsabkommen verletzt.

Nun sucht die Schweiz Gespräche mit Deutschland. Beide Länder liegen nach umstrittenen Äußerungen von Bundesfinanzminister Peer Steinbrück (SPD), das Schweizer Bankensystem verleite Deutsche zur Steuerhinterziehung, seit Wochen im Streit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Bei der Gründung eines Ärztezentrums kann es zugehen wie bei "Dallas"

Neid und Missgunst haben schon manche Versuche torpediert, in der Provinz ein Ärztezentrum zu etablieren. Ärzte in Schleswig-Holstein berichten, wie man verhindert, dass Kirchturmdenken siegt. mehr »