Ärzte Zeitung online, 05.05.2009

Koalition plant größere Steuerentlastung bei Kassenbeiträgen

BERLIN (dpa). Die steuerliche Absetzbarkeit von Kranken- und Pflegekassenbeiträgen könnte großzügiger ausfallen als bisher geplant. Nach Kritik aus der SPD und Union sowie von Wirtschaftsverbänden und Steuerexperten sollen von 2010 an weitere Vorsorgeaufwendungen zum Steuerabzug zugelassen werden.

Das sieht ein am Dienstag bekanntgewordenes Kompromissmodell der SPD-Fraktion vor, mit dem das sogenannte Bürgerentlastungsgesetz erweitert werden soll.

Der Vorschlag sei mit dem Finanzministerium entwickelt und mit Ressortchef Peer Steinbrück (SPD) abgestimmt, wurden Angaben der "Berliner Zeitung" (Dienstag) in Berlin bestätigt. Von den Korrekturen würden in erster Linie Geringverdiener profitieren.

Mit dem Bürgerentlastungsgesetz sollen von 2010 an die Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung stärker steuerlich absetzbar sein als bisher. Das Entlastungsvolumen beträgt nach den ersten Gesetzesplänen jährlich mehr als neun Milliarden Euro. In der Koalition wird aber eine stärkere Entlastung von Geringverdienern gefordert. Auch wird verlangt, Sonderabzugsmöglichkeiten für andere Beiträge zur Daseins- und Altersvorsorge beizubehalten. Gemeint sind insbesondere Erwerbs- und Berufsunfähigkeits-Versicherungen, aber auch Haftpflicht-, Unfall- und andere Risikoversicherungen.

Nach dem ersten Gesetzentwurf können sonstige Vorsorgeaufwendungen zwar weiter abgezogen werden. Sie werden aber nur befristet bis 2019 im Rahmen einer "Günstigerprüfung" berücksichtigt. Die Einführung eines zusätzlichen Abzugbetrages für sonstige Vorsorgeaufwendungen hatte das Finanzministerium auch wegen noch höherer Kosten abgelehnt. Die Mehrkosten des Kompromissmodells liegen bei 660 Millionen Euro.

Nach dem SPD-Modell sollen die Höchstgrenzen für Vorsorgeaufwendungen von heute 1500 Euro (für Arbeitnehmer und Beihilfeberechtigte) und 2400 Euro (für Steuerpflichtige, die ihre Krankenversicherung allein tragen) auf 2100 und 3000 Euro angehoben werden. Über diese Höchstbeträge hinaus können aber nur die tatsächlich geleisteten Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung angesetzt werden. Das nützt Geringverdienern, die allein mit Kranken- und Pflegekassenbeiträgen Steuer-Freibeträge nicht ausnutzen können.

Ein SPD-Beispiel: Ein lediger Arbeitnehmer mit einem Bruttolohn von 17 000 Euro zahlt im Jahr 1498 Euro an Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträgen, die er steuerlich absetzen kann. Daneben könnte er dann andere Versicherungsbeiträge bis zu 602 Euro geltend machen - die Differenz zum neuen Höchstbetrag von 2100 Euro. Gegenüber dem Gesetzentwurf hätte er eine zusätzliche Steuerersparnis von 124 Euro im Jahr. Gut-Verdiener würden nicht weiter entlastet. In der Union wird laut "Berliner Zeitung" ein Modell bevorzugt, das für sonstige Vorsorgebeiträge einen eigenen Höchstbetrag vorsieht. Das wäre aber teuer, weil davon mehr Steuerzahler profitieren würden.

Die Länder wollen mit dem Gesetz auch die Wirtschaft entlasten und Korrekturen an der Unternehmensteuerreform durchsetzen. Auch sollen Steuerberaterkosten wieder als Sonderausgaben absetzbar sein. Schließlich sollen Korrekturen am Banken-Rettungsfonds zugunsten der Länder bei der Sanierung der Landesbanken umgesetzt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »