Ärzte Zeitung online, 08.05.2009

Pfahls droht Pfändung der Altersversorgung

MÜNCHEN (dpa). Dem wegen Steuerhinterziehung verurteilten Ex-Staatssekretär Holger Pfahls droht die Pfändung der Altersversorgung. Das bayerische Landesamt für Finanzen will damit bei Pfahls nachträglich Steuern für eine Millionen-Provision des Waffenhändlers Karlheinz Schreiber kassieren.

Das Münchner Verwaltungsgericht werde an diesem Montag über die Klage des Freistaats verhandeln, sagte eine Sprecherin des Gerichts am Freitag.

Nach einem Bericht der Münchner Zeitung "tz" (Freitagsausgabe) geht es um 170 000 Euro, die Pfahls in der Rechtsanwalts- und Steuerberater-Versorgung ansparte. Der frühere CSU-Politiker und Rüstungs-Staatssekretär war eine Schlüsselfigur in der Korruptionsaffäre um den Verkauf von Fuchs-Panzern an Saudi-Arabien. Pfahls gestand im Prozess vor dem Augsburger Landgericht, in den 1990er Jahren rund 3,8 Millionen Mark (1,9 Millionen Euro) Provision vom Waffenhändler Schreiber erhalten zu haben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »