Ärzte Zeitung online, 12.05.2009

Banken trotz Finanzkrise mit irreführender Werbung auf Kundenfang

BAD HOMBURG (dpa). Die Wettbewerbszentrale hat einigen Banken irreführende Werbung in der Finanzkrise vorgeworfen.

"Bei dem mühsamen Versuch, das Vertrauen zurückzuerlangen, haben einige gleich wieder mit übertriebenen Versprechungen gearbeitet", sagte das geschäftsführende Präsidiumsmitglied der Wettbewerbszentrale, Reiner Münker, am Dienstag in Bad Homburg.

So hätten sie mit vollmundigen Slogans wie "100%ige Sicherheit" oder "ohne Risiko!" um Kunden geworben. Dabei zeige die Praxis, dass im derzeitigen Finanzsystem niemand absolute Sicherheit versprechen könne.

Auch mit falschen Kreditberechnungen wurde geworben. Weiterhin wurden Bankkunden angeschrieben, dass sie sich wegen der Auszahlung eines Betrages melden sollten. Riefen die Kunden an, wurden ihnen Produkte zur Altersvorsorge angeboten.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10479)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »