Ärzte Zeitung, 18.05.2009

Telefonaktion am 26. Mai

Geldanlage und Altersvorsorge: Holen Sie sich Rat!

Geldanlage und Altersvorsorge: Holen Sie sich Rat!

NEU-ISENBURG (ava). Die Umfrage "Altersvorsorge in der Finanzkrise" hat gezeigt, wie groß der Beratungsbedarf unter Ärzten ist. Die "Ärzte Zeitung" lädt deshalb - wie in den vergangenen Jahren - Finanzexperten des Bundesverbandes deutscher Banken ein. Am Dienstag, 26. Mai, von 14 bis 16 Uhr stehen sie Ihnen für alle Fragen rund ums Thema Geldanlage und Altersvorsorge zur Verfügung.

Keine Frage: Das Angebot von Produkten für die Geldanlage ist heute trotz Krise so vielfältig wie nie zuvor: Tagesgeld, Anleihen, Pfandbriefe, Unternehmensbonds, Aktien, Fonds, Immobilien, Zertifikate, Rohstoffe und Gold stehen als Investment zur Verfügung. Nur: Wie sieht der optimale Mix aus?

Sie können unsere Experten auch fragen, für wie begründet sie die Angst vor einer Inflation halten. Die Staatsverschuldung klettert wegen sinkender Steuereinnahmen und steigender Ausgaben ungebremst in die Höhe. Wie lässt sich da langfristig Vermögen aufbauen, ohne dass Inflation und Steuern die Erträge wegfressen?

Rufen Sie unsere Experten an!

Nutzen Sie unsere Telefonaktion, um zu erfahren, wie Sie am besten durch die Krise kommen können! Kompetent und neutral antworten Ihnen die Experten vom Bundesverband deutscher Banken.

Lesen Sie dazu auch:
Finanzkrise: Ärzte beklagen hohe Einbußen

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Die größte Sorge: Altersvorsorge

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10406)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hoffnung für Leukämiepatienten

In den USA steht die erste Gentherapie zur Behandlung von Krebskranken vor der Zulassung. Auch in Deutschland dürfte es nicht mehr allzu lange dauern, bis es so weit ist. mehr »

Kaugummi erkennt Infektionen im Mund

Ein neuer Kaugummi-Schnelltest soll künftig dabei helfen, bakterielle Entzündungen früh im Mund zu erkennen. Die Idee ist so einfach wie hilfreich: Durch Kauen erkennt der Patient selbst, ob es ein Problem gibt. mehr »

Zwangsbehandlung nur als letztes Mittel

Das Bundesverfassungsgericht setzt enge Vorgaben für die Behandlung von nicht einsichtsfähigen Patienten gegen ihren Willen. Die Richter fordern ein Gesetz, das die Voraussetzungen für eine Zwangsbehandlung klar benennt. mehr »