Ärzte Zeitung, 04.06.2009

Die Altersvorsorge gehört auf mehrere Säulen!

Altersvorsorge

Die Altersvorsorge gehört auf mehrere Säulen!

Beim Sparen fürs Alter gilt: Früh anfangen, über viele Anlagepodukte breit streuen und staatliche Förderungen in Anspruch nehmen.

Frage: Ich bin 30 Jahre alt. Welche Anleihen schlagen Sie mir für meine Altervorsorge vor, abgesehen von Riester und Rürup?

Antwort: Nutzen Sie die ganze Breite der Anlageklassen, denn es wäre schlecht, einseitig anzulegen. Legen Sie einen Teil in Anleihen mit Top-Bonität und damit sicher an, einen Teil breit gestreut in Aktien. So können Sie langfristig höhere Renditen erzielen. Einen Teil sollten Sie schließlich noch in Immobilienfonds investieren. So haben Sie auch eine Sachwertanlage.

Frage: Ich bin 77 Jahre und überlege, einen Teil meines ersparten Geldes in offene Immobilienfonds anzulegen. Was meinen Sie dazu?

Antwort: Für einen Teil des Ersparten ist das in Ordnung. Achten Sie auf gute Qualität. Einige Immobilienfonds sind seit Oktober eingefroren, weil zu viele Anteile in zu kurzer Zeit zurückgegeben wurden. Die Anleger kommen jetzt nicht mehr an ihr Geld. Ein guter Immobilienfonds sollte in der Vergangenheit dauerhafte Erträge aufweisen.

Frage: Ich bin 56 Jahre alt und möchte meine Altersvorsorge verbessern. Soll ich freiwillig die Beiträge im Versorgungswerk aufstocken?

Antwort: Zahlen Sie nicht nur in das ärztliche Versorgungswerk ein, sondern stellen Sie Ihre Altersvorsorge auf mehrere Säulen. In Betracht kommen für Sie als Freiberufler Rürup-Verträge oder auch Sparpläne beispielsweise mit Investmentfonds.

Frage: 2003 habe ich eine fondsgebundene Lebensversicherung abgeschlossen. Statt der eingezahlten 23 000 Euro ist sie nur noch die Hälfte wert. Die Laufzeit beträgt noch 15 Jahre. Was soll ich tun?

Antwort: Zahlen Sie weiter ein. Jetzt bekommen Sie für Ihr Geld mehr Fondsanteile als zu Zeiten hoher Börsenkurse. Auf lange Sicht zahlt sich das aus. Es ist nicht sinnvoll, jetzt die Einzahlungen zu stoppen, wo die Investmentfonds günstig zu erwerben sind.

Frage: Ich möchte regelmäßig für meine Altersvorsorge sparen und habe dafür noch sieben Jahre Zeit. Was raten Sie mir?

Antwort: Wenn Sie Wert legen auf Renditechancen, dann suchen Sie sich zwei oder drei sehr gute Aktienfonds heraus und investieren Sie regelmäßig in diese Fonds.

Frage: Ich bin 57, alleinstehend, habe ein zu versteuerndes Einkommen von 80 000 Euro jährlich. Von der berufsständischen Altersversorgung habe ich nur etwa 1500 Euro Rente im Monat zu erwarten. Was kann ich in den nächsten Jahren noch für meine Altersvorsorge tun?

Antwort: Sie sind spät dran. Nehmen Sie so viel wie möglich staatliche Förderung in Anspruch, die ein Rürup-Vertrag bietet. Zusammen mit den Beiträgen zur berufsständischen Altersvorsorge können Sie bis zu 20 000 Euro pro Jahr als Sonderausgaben steuerlich geltend machen.

Frage: In fünf Jahren ist meine Lebensversicherung fällig, mit der ich mich finanziell für das Alter absichern wollte. Lohnt es sich, die Lebensversicherung jetzt zu kündigen und das Geld in Aktien anzulegen?

Antwort: Eine Lebensversicherung zu kündigen, die kurz vor der Fälligkeit steht, ist nicht sinnvoll. Gerade in den letzten Jahren steigt der Rückkaufswert einer Police noch stark an.

Frage: Ich bin 60 Jahre alt und habe zwei Kinder, 25 und 28 Jahre alt. Ich möchte sie gerne bei ihrer Altersvorsorge unterstützen.

Antwort: Eine Möglichkeit sind feste Beträge in eine private Rentenversicherung auf Fondsbasis. Anfangs sollten Sie einen hohen Akienanteil wählen und ihn im Laufe der Jahre schrittweise immer mehr herabsetzen.

Lesen Sie dazu auch:
Telefonaktion: Immobilien und Anleihen Renner bei Ärzten
Ärzte gehen auf Nummer sicher: Immobilien und Anleihen sind die Renner

Aktien:
Ein bisschen Risiko muss sein

Staatsanleihen:
Wenig Rendite - viel Sicherheit

Unternehmensanleihen und Beteiligungen:
Nicht ganz ungefährlich

Immobilien:
Für Sicherheitsbewusste

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10475)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »