Ärzte Zeitung, 04.06.2009

Ein bisschen Risiko muss sein

Aktien

Ein bisschen Risiko muss sein

Finanzkrise hin oder her: Aktien gehören in jedes Portfolio. Wie viele es sind, hängt von der Risikofreude des Anlegers ab.

Frage: Ich möchte gerne Aktien kaufen. Wie soll ich vorgehen?

Antwort: Wenn Sie in Aktien investieren wollen, dann breit streuen und nicht nur auf Einzelwerte bauen. Für eine breite Streuung sind schon etwa zehn bis zwölf verschiedene Aktien aus verschiedenen Branchen notwendig. Eventuell ist ein Investmentfonds die bessere Lösung als Einzelwerte. Investieren Sie in Aktien nur, wenn das Geld langfristig liegen bleiben kann.

Frage: Welche Alternativen gibt es zu Aktienfonds?

Ein bisschen Risiko muss sein

"Keine Angst vor Aktien! Sie sind ein Ertragsturbo."
Michael Zürrer
Wertpapierspezialist

Antwort: Eine gute und kostengünstige Alternative sind ETF, das heißt Exchange Traded Funds. Das sind in der Regel börsengehandelte Indexfonds. Bevorzugen würde ich dabei ETF auf deutsche und europäische Aktienindizes.

Frage: Was kann ich mit 30 000 Euro tun? Mein Ziel ist es, das Geld in sieben Jahren zu verdoppeln.

Antwort: Hier gibt es im Grunde nur eine Alternative. Investieren Sie in Aktien. Sie brauchen keine Angst zu haben. Sie gehören als Ertragsturbo einfach dazu. Allerdings gibt es dafür keine Garantie. Sie müssen risikobereit sein.

Frage: Wir haben Indexfonds, Eurostoxx 50, deren Wert von 50 000 auf 30 000 gesunken ist. In den nächsten 4 bis 5 Jahren wird das Geld nicht gebraucht. Sollen wir verkaufen oder nicht?

Antwort: Auf vier bis fünf Jahre erwarten wir deutlich höhere Kurse als aktuell. Also besser investiert bleiben.

Lesen Sie dazu auch:
Telefonaktion: Immobilien und Anleihen Renner bei Ärzten
Ärzte gehen auf Nummer sicher: Immobilien und Anleihen sind die Renner

Altersvorsorge:
Die Altersvorsorge gehört auf mehrere Säulen!

Staatsanleihen:
Wenig Rendite - viel Sicherheit

Unternehmensanleihen und Beteiligungen:
Nicht ganz ungefährlich

Immobilien:
Für Sicherheitsbewusste

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10757)
Organisationen
Traded Funds (18)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »