Ärzte Zeitung online, 29.05.2009

Keine Inflation im Eurogebiet

LUXEMBURG(dpa). Im Eurogebiet gibt es erstmals keine Inflation. Die jährliche Teuerungsrate lag im Mai bei 0,0 Prozent nach 0,6 Prozent im Vormonat, teilte die Europäische Statistikbehörde Eurostat am Freitag in Luxemburg in einer ersten Schätzung mit.

Über die Gründe wird Eurostat erst im Juni berichten. Schon die 0,6 Prozent im April waren ein Niedrigrekord für das seit 1999 bestehende gemeinsame Währungsgebiet gewesen. In Deutschland, der größten Volkswirtschaft der EU, sorgten nach früheren Angaben des Statistischen Bundesamtes vor allem billigeres Heizöl und Benzin für den Inflationsrückgang im Mai.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10452)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Immuntherapie gewinnt an Stellenwert in der MS-Therapie

Die Therapieoptionen bei Multipler Sklerose (MS) haben sich erweitert. Neue Substanzen werden daher auch in die aktualisierten Leitlinien Einzug halten. mehr »

Polarisierung – Chance für das Parlament

Gesundheitspolitik in Zeiten der großen Koalition – das stand für die fehlende Konkurrenz der Ideen. Der Souverän hat die Polarisierung gewollt. Das ist eine Chance für die Demokratie. mehr »