Ärzte Zeitung, 03.06.2009

Anleger von Dubai-Fonds müssen sich in Geduld üben

Initiator ACI kann die vereinbarten Zahlungen wegen der Finanzkrise nicht leisten / Bank muss sich refinanzieren

GÜTERSLOH(hai). Anleger von vier geschlossenen Dubai-Immobilienfonds des Gütersloher Initiators Alternative Capital Invest (ACI) bekommen vorerst keine Ausschüttungen. Sie müssen damit auf über 54 Millionen Euro verzichten.

Zwar sei der Verkauf der Immobilien aus den Fonds II bis V vertraglich vereinbart. Die Bank könne dem Erwerber jedoch vorerst den zugesagten Kredit nicht auszahlen, da sie sich wegen der Finanzkrise "zunächst selbst refinanzieren muss", sagt ACI-Geschäftsführer Uwe Lohmann.

Nach Berechnungen von Feri EuroRating ist ACI mit einer Investitionssumme von insgesamt 474,5 Millionen Euro der größte Anbieter von Dubai-Fonds in Deutschland. Unter den Anteilseignern sind auch zahlreiche Ärzte.

Das Scheichtum am Persischen Golf versucht seit der Jahrtausendwende, sich in ein Tourismus- und Handelszentrum zu wandeln, um für die Zeit nach dem Versiegen der Ölquellen gerüstet zu sein.

Investoren hatten seit 2002 für Milliardenbeträge Hotel- und Bürokomplexe aus dem Wüstenboden gestampft. Mit der Finanzkrise platzte die Spekulationsblase. Seither wird Dubai mit Milliardenbeträgen vom Nachbaremirat Abu Dhabi gestützt. Verbraucherschützer hatten schon vor vier Jahren vor Engagements in dem Scheichtum gewarnt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Lebensmittelallergie kommt oft mit den Jahren

Viele Menschen glauben, sie haben eine Nahrungsmittelallergie – dabei ist das oft falsch, so Forscher. Und wer eine hat, bekommt sie häufig erst als Erwachsener. mehr »

Wenn HIV-Selbsttests falsch anschlagen

Die Packungsbeilagen etlicher HIV-Selbsttests sind fahrlässig unvollständig: Über die eher geringe Wahrscheinlichkeit, bei einem positiven Test tatsächlich infiziert zu sein, erfahren Anwender nichts. mehr »

Für eine Welt ohne Typ-1-Diabetes

Ein hohes Risiko für Typ-1-Diabetes im Kindesalter erkennen und die Krankheit verhindern, ist das Ziel von Wissenschaftlern. Eine provokante PR-Aktion wirbt für ihre Arbeit. mehr »