Ärzte Zeitung, 04.06.2009

Online-Steuerberater sorgen in eigener Zunft für Ärger

Klagen gegen www.steuerberaten.de/ Vorwurf: zu niedrige Gebühren / Ärzte und Apotheker unter den Kunden

KÖLN(maw). Ärzte und Apotheker, die ihre Steuererklärung über das Online-Steuerbüro steuerberaten.de abgewickelt haben, müssen sich womöglich bald einen neuen Steuerberater suchen. Die eigene Branche will den Wettbewerber loswerden - mittels Klage.

Gegen die steuerberaten.de Steuerberatungsgesellschaft mbH, den Betreiber des Portals www.steuerberaten.de, gibt es aus der eigenen Branche Widerstand. Nach Unternehmensangaben hat die Steuerberaterkammer Köln bei der Staatsanwaltschaft Düsseldorf ein berufsrechtliches Ermittlungsverfahren gegen die Portal-Betreiber angestrengt. Darüber hinaus fordert eine Steuerkanzlei aus Mönchengladbach das Online-Steuerbüro auf, eine Unterlassungserklärung abzugeben. Der Hauptvorwurf in beiden Fällen: steuerberaten.de unterschreite die in einer Verordnung gesetzlich festgeschriebenen Gebühren für Steuerberater.

Die Vorwürfe bestreitet das Unternehmen, das einen eigenen Apothekenbereich betreibt und zu dessen Kunden nach eigenem Bekunden auch Ärzte gehören, nicht. Im Gegenteil betont steuerberaten.de, bei besonders einfachen Fällen mit den Beratungskonditionen unter den Mindestgebührensätzen zu liegen. Die Portal-Betreiber sind der Ansicht, dies zurecht zu tun, denn Steuerberater müssten ihrer Ansicht nach angemessene Gebühren berechnen. Und würden sie die Preisvorteile, die dank der schlanken Online-Organisation erzielt werden, nicht weitergeben, würde sich steuerberaten.de dem Vorwurf des Wuchers aussetzen.

www.steuerberaten.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ärzte gehen auf Gegenkurs zu Schokoriegel und Cola

Pädiater sind alarmiert: Adipositas bei Kindern wird zunehmend zu einem sozialen Problem. Jetzt setzen sie ihre eigene Agenda und gehen auf Distanz zur Ernährungsindustrie. mehr »

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt ältere Menschen nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Dieses überraschende Ergebnis offenbart die ASPREE-Studie. mehr »

Doktor THC und Mister Cannabidiol

Cannabis steht im Verdacht, Psychosen durch den Wirkstoff THC auszulösen. Die Pflanze enthält aber auch antipsychotische Substanzen, die die Hirnfunktion in kritischen Bereichen normalisiert. mehr »