Ärzte Zeitung online, 04.06.2009

2,8 Prozent Arbeitslosenversicherung auf Dauer zu gering

NÜRNBERG/MÜNCHEN(dpa). Nach dem Chef der Bundesagentur für Arbeit (BA), Frank-Jürgen Weise, hält nun auch Vorstandsmitglied Raimund Becker einen Beitragssatz von 2,8 Prozent bei der Arbeitslosenversicherung bald schon nicht mehr für tragbar. Der Satz sei auf Dauer zu niedrig, sagte Becker.

Noch im Jahr 2006 lag er bei 6,5 Prozent. Durch die Beitragssenkungen würden Arbeitgeber und Arbeitnehmer jährlich um 30 Milliarden Euro entlastet. "Diese Einnahmen fehlen uns jetzt, sagte Becker der "Süddeutschen Zeitung" (Donnerstag).

So belasteten die millionenschweren Kurzarbeiterzahlungen den Haushalt der Bundesagentur stärker als geplant. Die BA rechnet damit, dass sie in diesem Jahr 3,4 Milliarden Euro für die Kurzarbeit benötigen wird, statt der geplanten 2,1 Milliarden Euro. Trotz der höheren Ausgaben verteidigte Becker die Kurzarbeit. "Kurzarbeit verhindert nicht automatisch, dass Arbeitnehmer entlassen werden. Aber tendenziell hilft sie, Menschen in Arbeit zu halten."

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Spahn soll Gesundheitsminister werden

Jünger und weiblicher will die CDU-Chefin ihr Kabinett und ihre Partei machen. In Männerhand bleibt das Gesundheitsressort: Jens Spahn soll hier der neue Minister werden. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Praxen und Kliniken melden "Land unter"

Die heftige Grippewelle bringt Arztpraxen und Krankenhäuser an die Kapazitätsgrenzen. Manche Praxen müssen selbst wegen vieler erkrankter Mitarbeiter schließen, Kliniken nehmen teilweise keine Patienten mehr an. mehr »