Ärzte Zeitung online, 04.06.2009

2,8 Prozent Arbeitslosenversicherung auf Dauer zu gering

NÜRNBERG/MÜNCHEN(dpa). Nach dem Chef der Bundesagentur für Arbeit (BA), Frank-Jürgen Weise, hält nun auch Vorstandsmitglied Raimund Becker einen Beitragssatz von 2,8 Prozent bei der Arbeitslosenversicherung bald schon nicht mehr für tragbar. Der Satz sei auf Dauer zu niedrig, sagte Becker.

Noch im Jahr 2006 lag er bei 6,5 Prozent. Durch die Beitragssenkungen würden Arbeitgeber und Arbeitnehmer jährlich um 30 Milliarden Euro entlastet. "Diese Einnahmen fehlen uns jetzt, sagte Becker der "Süddeutschen Zeitung" (Donnerstag).

So belasteten die millionenschweren Kurzarbeiterzahlungen den Haushalt der Bundesagentur stärker als geplant. Die BA rechnet damit, dass sie in diesem Jahr 3,4 Milliarden Euro für die Kurzarbeit benötigen wird, statt der geplanten 2,1 Milliarden Euro. Trotz der höheren Ausgaben verteidigte Becker die Kurzarbeit. "Kurzarbeit verhindert nicht automatisch, dass Arbeitnehmer entlassen werden. Aber tendenziell hilft sie, Menschen in Arbeit zu halten."

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Prostatakrebs bei jungen Männern immer früher entdeckt

Im Vergleich zu den 1990er Jahren wird heute das Prostatakarzinom bei Männern unter 50 Jahren bereits in früheren Stadien diagnostiziert. Darauf deuten Studienergebnisse hin. mehr »

Wie man trotz Plätzchen den Kilos trotzt

Ein Lebkuchen hier, ein Dominostein da und dann noch die fette Weihnachtsgans. Britische Forscher geben studiengeprüfte Tipps gegen den üblichen Gewichtszuwachs an den Feiertagen. mehr »

Pfunde weg, Diabetes weg

Starke Gewichtsreduktion ohne Adipositas-Chirurgie: Das britische „Counterweight-Plus“-Programm bietet Patienten eine Option, die auch in Hausarztpraxen funktioniert. mehr »