Ärzte Zeitung, 10.06.2009

Der konkrete Fall

Falsche Angaben an Versicherer können teuer werden

Falschangaben an die Versicherung sollte man vermeiden. Gerade wenn es um Kranken-, Lebens- und Berufsunfähigkeitsschutz geht. Denn der Versicherer kann dann die Leistung verweigern.

Für Schlagzeilen hat die Klage des Sängers Heino gegen seinen Versicherer Gothaer gesorgt. Bei der hatte der Schlagerbarde eine Ausfallversicherung abgeschlossen, die greift, wenn der Künstler seine Tournee absagen muss.Weil Heino einen Schwächeanfall erlitt und nicht auftreten konnte, forderte er von dem Kölner Versicherungsunternehmen rund 3 Millionen Euro. Doch die Gothaer lehnte die Zahlung ab. Der Grund: Heino hatte bei Vertragsabschluss falsche Angaben über seinen Gesundheitszustand gemacht.

Nicht nur bei Spezial-Policen wie Heinos Ausfallversicherung, sondern auch für Kranken-, Lebens- und Berufsunfähigkeitspolicen gilt: Der Kunde muss dem Anbieter die Wahrheit über gesundheitliche Probleme sagen. Vor Abschluss eines Vertrags führt der Versicherer eine Risikoprüfung durch und stellt Fragen zu Vorerkrankungen. Er muss sie seit der Reform des Versicherungsvertragsgesetzes (VVG) explizit abfragen. Vergisst ein Kunde ohne bösen Willen eine Allergie oder Rückenbeschwerden, weil der Versicherer nicht nachgefragt hat, darf der deswegen nicht mehr vom Vertrag zurücktreten.

Dennoch: "Es ist wichtig, die Fragen wirklich sauber und ordnungsgemäß zu beantworten", sagt Michael Wortberg, Versicherungsexperte der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz. Wer bei den Antworten bewusst falsche Auskünfte gibt, kann später in Schwierigkeiten kommen.

Mediziner sollten ihre Patienten darauf aufmerksam machen, dass sie dem Anbieter Einblick in die Krankenakte gewähren müssen und der Schweigepflicht entbunden sind. Ist in der Krankenakte mehr oder anderes aufgeführt als im Versicherungsantrag aufgelistet, hat der Versicherer das Recht, die Zahlung zu verweigern. (acg)

Lesen Sie dazu auch:
Blitzschlag, aber die Hausratversicherung übernimmt den Schaden nicht

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »