Ärzte Zeitung online, 17.06.2009

Kaupthing zahlt deutsche Guthaben zurück

REYKJAVIK(dpa). Alle 30 000 deutschen Sparer bei der isländischen Kaupthing-Bank bekommen Anfang nächster Woche ihre Einlagen komplett ausgezahlt. Das kündigte ein Sprecher der Kaupthing-Kunden am Dienstag in Reykjavik an.

Die Einlagen in Höhe von insgesamt 308 Millionen Euro waren im vergangenen Oktober nach dem Zusammenbruch der bis dahin größten Bank Islands von den Finanzbehörden in Deutschland gesperrt worden. Der endgültigen Freigabe vorausgegangen war ein mehrmonatiger Streit zwischen der mittlerweile zwangsverstaatlichten Bank und deutschen Stellen.

Kaupthing hatte Kunden in Deutschland mit Hochzinskonten angelockt. Auch die beiden anderen führenden Banken auf der Atlantikinsel konnten nur durch die Verstaatlichung vor dem Bankrott bewahrt werden. Alle deutschen Kaupthing-Einlagen werden aus Eigenmitteln der Bank zurückerstattet. Zusammen haben die drei führenden Banken Islands durch ihre riskanten Kreditgeschäfte gigantische Schulden hinterlassen, deren Rückzahlung wahrscheinlich mehrere Generationen belasten wird.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10772)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

O-Saft senkt das Gicht-Risiko - und hält schlank

Vom Saulus zum Paulus: Galten Fruchtsäfte einst als gesunde Getränke, verbannen heute sogar manche Schulen die süßen Säfte. Forscher brechen jetzt eine Lanze für Orangensaft. mehr »

SmED hilft, künftig Notfälle richtig einzuschätzen

16.20 hDie Notfallversorgung startet ins digitale Zeitalter: Am Montag hat die KBV ein softwarebasiertes Instrument zur Begutachtung von Notfallpatienten vorgestellt. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »