Ärzte Zeitung online, 19.06.2009

Alternative Heilmethode nur mit Attest absetzbar

KASSEL(dpa). Die Kosten für alternativen Heilmethoden sind nicht ohne weiteres von der Steuer absetzbar. Das hat das Hessische Finanzgericht in Kassel entschieden. Nach Auffassung des Gerichts kommt die Anerkennung als steuerlich relevante "außergewöhnliche Belastung" nur in Frage, wenn die Behandlungsbedürftigkeit mit einem amtsärztlichen Attest nachgewiesen wird.

Das Gericht wies mit seinem Urteil die Klage einer Steuerzahlerin ab. Die Frau hatte sich dagegen gewandt, dass das Finanzamt die Kosten bei der Einkommensteuer nicht als abzugsfähig anerkannt hatte. Sie meinte, die entsprechenden Nachweise durch den behandelnden Arzt müssten genügen.

Wie zuvor das Finanzamt teilte auch das Finanzgericht diese Auffassung nicht. Wegen des besonderen Näheverhältnisses zwischen Arzt und Patient sei die Gefahr von Gefälligkeitsbescheinigungen nicht von der Hand zu weisen. Das Finanzamt dürfte daher als Nachweis auf dem Attest eines Amtsarztes bestehen.

Az.: 3 K 1718/05

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »

Psychotherapeuten versus Regierung

Die Psychotherapeuten laufen Sturm gegen das Terminservice- und Versorgungsgesetz. Sie fordern gleiche Rechte für ihre Patienten. mehr »