Ärzte Zeitung online, 07.07.2009

Millionen-Code von Goldman Sachs geklaut

NEW YORK (dpa). Millionenschwerer Datenklau beim Wall-Street- Primus Goldman Sachs: Ein Ex-Programmierer der weltgrößten Investmentbank soll in New York einen streng geheimen Computercode für Wertpapiergeschäfte gestohlen haben. Die Spuren des Cyber- Verbrechens führen auf einen Computerserver in Deutschland.

Der 39-jährige Verdächtige kam am Montag gegen eine Kaution von 750 000 Dollar (538 000 Euro) auf freien Fuß, wie die Behörden mitteilten. Der gebürtige Russe mit amerikanischer und russischer Staatsbürgerschaft war bereits am Freitag von der US-Bundespolizei FBI auf dem Flughafen Newark bei New York festgenommen worden. Über eine Anwältin bestritt der mutmaßliche Datendieb alle Vorwürfe.

Wenn die Software in die falschen Hände gerate, könne sie für Goldman Sachs einen Millionenschaden durch entgangene Gewinne anrichten, warnte ein Ermittler dem Wirtschaftsdienst Bloomberg zufolge. Die Kopie des Computerprogramms sei in Deutschland noch immer vorhanden. "Derzeit wissen wir nicht, wer noch darauf Zugriff hat."

Goldman Sachs wollte sich zunächst nicht zu dem Fall äußern. Angaben zur Höhe des tatsächlich bisher angerichteten Schadens gibt es nicht. Der Verdächtige war den Ermittlern zufolge bis Juni bei der Bank beschäftigt. Während seines Wechsels zu einer neuen Firma in Chicago sei ihm Goldman Sachs auf die Schliche gekommen.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10876)
Organisationen
Bloomberg (49)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Spahn bringt TSVG im Kabinett auf den Weg

16.51Das Kabinett hat den Entwurf des Terminservice- und Versorgungsgesetzes (TSVG) durchgewunken. Es enthält einige Änderungen – auch für Ärzte. mehr »

Viele falsche Vorstellungen, was Krebs verursacht

Stress, Handystrahlen und Trinken aus Plastikflaschen lösen Krebs aus, denken viele fälschlicherweise. Die wahren Risikofaktoren kennt nur jeder Zweite, so eine Studie. mehr »

Die übersehene Speiseröhren-Entzündung

Lange glaubte man, die eosinophile Ösophagitis komme nur selten vor. Inzwischen zeigt sich: Es gibt immer mehr Patienten mit dieser chronischen Entzündung der Speiseröhre. mehr »