Ärzte Zeitung, 20.07.2009

Börsenausblick

Börsianer blicken gespannt auf die Halbjahreszahlen

FRANKFURT AM MAIN (th). Mit Spannung blicken die Börsianer auf die kommenden Tage, wenn mehrere globale Konzerne Halbjahreszahlen vorlegen. Nach dem eher durchwachsenen Auftakt - Intel überraschte positiv, Philips blieb im Rahmen der Erwartungen, Nokia enttäuschte - ging es an der Börse zuletzt mit angezogener Handbremse voran.

Nun komme es darauf an, welche Zahlen die Konzerne präsentieren, meint die Landesbank Baden-Württemberg (LBBW). Mit Volvo, ABB, Credit Suisse, Roche und Danone werden in dieser Woche einige Schwergewichte ihre Zahlen verkünden. Die LBBW-Analysten zeigen wenig Euphorie: "Mit der Herausbildung eines stabilen Trends ist nicht zu rechnen."

Einen neuen positiven Trend sieht die US-Bank Goldman Sachs hingegen bei Daimler, wo im zweiten Halbjahr mit einem deutlichen Umsatzanstieg gerechnet wird. Mit einem neuen Kursziel von 38 Euro führt Goldman Sachs den Autokonzern nun auf der Empfehlungsliste. Eine Verkaufsempfehlung gibt Independent Research für die Salzgitter-Aktie. Begründung: Der Stahllieferant für die Autoindustrie habe kurzfristig von der Abwrackprämie profitiert, für das kommende Jahr sei hingegen ein Umsatzrückgang zu erwarten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »