Ärzte Zeitung, 20.07.2009

Börsenausblick

Börsianer blicken gespannt auf die Halbjahreszahlen

FRANKFURT AM MAIN (th). Mit Spannung blicken die Börsianer auf die kommenden Tage, wenn mehrere globale Konzerne Halbjahreszahlen vorlegen. Nach dem eher durchwachsenen Auftakt - Intel überraschte positiv, Philips blieb im Rahmen der Erwartungen, Nokia enttäuschte - ging es an der Börse zuletzt mit angezogener Handbremse voran.

Nun komme es darauf an, welche Zahlen die Konzerne präsentieren, meint die Landesbank Baden-Württemberg (LBBW). Mit Volvo, ABB, Credit Suisse, Roche und Danone werden in dieser Woche einige Schwergewichte ihre Zahlen verkünden. Die LBBW-Analysten zeigen wenig Euphorie: "Mit der Herausbildung eines stabilen Trends ist nicht zu rechnen."

Einen neuen positiven Trend sieht die US-Bank Goldman Sachs hingegen bei Daimler, wo im zweiten Halbjahr mit einem deutlichen Umsatzanstieg gerechnet wird. Mit einem neuen Kursziel von 38 Euro führt Goldman Sachs den Autokonzern nun auf der Empfehlungsliste. Eine Verkaufsempfehlung gibt Independent Research für die Salzgitter-Aktie. Begründung: Der Stahllieferant für die Autoindustrie habe kurzfristig von der Abwrackprämie profitiert, für das kommende Jahr sei hingegen ein Umsatzrückgang zu erwarten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Dieses Training hält jung

Forscher haben in einer Studie Trainingsformen identifiziert, die die Zellalterung verlangsamen: Wer sein Leben verlängern will, sollte wohl eher aufs Laufband als in die Muckibude. mehr »

Mehr Ausgaben zur Gesundheitsförderung

Die gesetzlichen Krankenkassen haben im vergangenen Jahr 8,1 Millionen Menschen mit gesundheitsfördernden und präventiven Maßnahmen erreicht – so viele wie nie zuvor. Doch es gibt auch Lücken. mehr »

Zahl der Abtreibungen zurückgegangen

2018 wird es wohl weniger Schwangerschaftsabbrüche geben als im Jahr zuvor, so eine Statistik. mehr »