Ärzte Zeitung online, 16.07.2009

Versicherungsbeiträge bei Kindergeld anzurechnen

MÜNSTER (dpa). Auch wenn ein Student über eine Familienversicherung privat krankenversichert ist, können die Beiträge bei der Bemessung des Kindergelds geltend gemacht werden. Das entschied das Finanzgericht in Münster in einem am Mittwoch veröffentlichten Urteil.

Allerdings dürfe die private Kranken- und Pflegeversicherung den üblichen Rahmen nicht übersteigen. In dem Fall war einer Studentin die Anrechnung der Versicherungsbeiträge auf ihr Einkommen verweigert worden. Damit waren die Einkünfte der jungen Frau höher als der Grenzbetrag von 7680 Euro. Mit diesem Argument hatte die Familienkasse den Eltern das Kindergeld vorenthalten. Eine Revision gegen das Urteil ist möglich.

Az.: 3 K 840/08 Kg

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »