Ärzte Zeitung online, 16.07.2009

Richter: Trieb zum Steuersparen ist stärker als Sexualtrieb

FRANKFURT/MAIN (dpa). Ein Richter, der bei den Deutschen den Antrieb zum Sparen von Steuern für größer hält als den Sexualtrieb, wird dafür nicht gerügt. Dies geht nach Angaben der "Deutschen Richterzeitung" aus einem Bescheid des Präsidenten des Oberlandesgerichts (OLG) Frankfurt hervor.

Die Bemerkung des Richters ist nach Ansicht des Gerichtspräsidenten keine Beleidigung und ist daher noch von der richterlichen Unabhängigkeit gedeckt.

Im vorliegenden Fall hatte der Kläger eines Schadenersatzverfahrens, bei dem es um Immobilienerwerb für eine Kapitalanlage ging, an der Urteilsbegründung eines Richters Anstoß genommen. Darin hatte der Richter wörtlich geschrieben: "Auf den ehemaligen Bundesfinanzminister Theo Waigel soll die Erkenntnis zurückgehen, dass das Motiv Steuern zu sparen bei vielen Deutschen den Sexualtrieb übersteigt." Der Kläger sah darin eine Beleidigung, die er nicht hinnehmen müsse.

Anders als der Präsident des Landgerichts, der den Richter deswegen rügte, fand der OLG-Präsident die Formulierung nicht beanstandungswürdig. Zwar könne der Satz von dem Kläger so aufgefasst werden, als sei er selbst Schuld an dem finanziellen Schaden, den er erlitten habe. Es handele sich jedoch nicht um eine den Kläger herabwürdigende Aussage.

Bescheid vom 13. März 2009 ­ II L 1073

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »