Ärzte Zeitung, 24.07.2009

Zweitmarkt: Kurse und Umsätze sind rückläufig

HAMBURG (ava). Auch der Zweitmarkt von Börsenprodukten leidet unter der Krise: Die Bilanz der Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG zeigt rückläufige Kurse und Umsätze. Insgesamt wurden in der ersten Hälfte des Jahres Beteiligungen im Wert von rund 48 Millionen Euro gehandelt (Vorjahr: 61 Millionen Euro).

Ob Immobilien- oder Schiffsbeteiligung, Windkraft-, Medien- oder Lebensversicherungsfonds: Auf Handelsplattformen wie Zweitmarkt.de können Eigentümer ihre Beteiligungen verkaufen. 35 Prozent des gesamten Handelsvolumens entfielen im ersten Halbjahr 2009 auf Immobilienfonds (17 Millionen Euro) und 60 Prozent auf Schiffsbeteiligungen (29 Millionen Euro).

Im Vorjahr betrug der Anteil von Immobilienfonds am Handelsvolumen 84 Prozent (51 Millionen Euro) und von Schiffsfonds 15 Prozent (neun Millionen Euro). In den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres nahm vor allem der Handel mit Schiffsfonds zu.

Die Verhältnisse am Zweitmarkt für Beteiligungen sind nach Angaben von Alex Gadeberg, Vorstandsmitglied der Fondsbörse Deutschland, schwierig. Seit September seien die Durchschnittskurse rückläufig und die Käufer zurückhaltend. Um Interessenten besser zu erreichen, kooperiert die Fondsbörse mittlerweile mit fünf Landesbanken sowie verschiedenen Groß- und Privatbanken.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

jameda muss Arztprofil löschen - Das ist die Urteilsbegründung

Urteil des Bundesgerichtshofs zum Arzt-Bewertungsportal jameda: Am Dienstag entschieden die Karsruher Richter zugunsten einer klagenden Ärztin. Ihr Profil muss gelöscht werden - die Richter schränken ihr Urteil allerdings ein. mehr »

Wann Bergsteigen fürs Herz schädlich ist – und wann nicht

Forscher haben Studien zu herzkranken Bergsteigern ausgewertet und geben Tipps, was Ärzte bei welcher Krankheit beachten müssen. mehr »

Deutlich mehr Masernfälle in Europa

In der Europäischen Region der WHO gab es 2017 eine Zunahme der Masernfälle um 400 Prozent gegenüber dem Vorjahr. mehr »