Ärzte Zeitung online, 24.07.2009
 

Merck: Sinkender Gewinn trotz guter Pharmasparte

DARMSTADT (dpa). Der Darmstädter Pharma- und Chemiekonzern Merck hat im zweiten Quartal von der Entwicklung seiner Pharmasparte profitiert und im Chemiegeschäft die Talsohle hinter sich gelassen. Allerdings drückten hohe Forschungs- und Vertriebskosten auf das Ergebnis. Dadurch sei der operative Gewinn im zweiten Quartal um 42,4 Prozent auf 184 Millionen Euro gefallen, teilte der Dax-Konzern am Freitag mit. Unter dem Strich wies Merck einen Ergebnisrückgang nach Fremdanteilen auf von 207,4 auf 108,5 Millionen Euro aus. Der Umsatz stagnierte mit 1,9 Milliarden Euro in etwa auf Vorjahresniveau.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10528)
Unternehmen (11189)
Organisationen
Merck (946)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Vom Sinn und Unsinn medikamentöser Arthrose-Therapien

Arthrosebeschwerden sind weit verbreitet und nur begrenzt medikamentös behandelbar. Ein Update zur Evidenzlage medikamentöser Therapien wurde nun präsentiert. mehr »

"Gelegenheits-Chirurgie ist nicht akzeptabel"

Die Risiken, direkt im Zusammenhang mit einer Op im Krankenhaus zu sterben, sind in Häusern mit geringen Fallzahlen höher als in spezialisierten Kliniken. mehr »

Diesen Effekt haben Walnüsse auf Lipide

Die Lipidsenkung durch den täglichen Verzehr von Walnüssen stellt sich offenbar unabhängig davon ein, ob man dabei auf Kohlenhydrate oder Fette oder auf beides verzichtet. mehr »