Ärzte Zeitung online, 23.07.2009

HRE-Aktionäre können auf Schadenersatz hoffen

MÜNCHEN (dpa). Im Prozess um Schadenersatzforderungen für Aktienkursverluste des Immobilienfinanzierers Hypo Real Estate können einige Anleger auf Schadenersatz hoffen.

Für Aktienkäufe zwischen Ende November 2007 und dem 15. Januar 2008 sehe er gewisse Erfolgschancen, sagte der Vorsitzende Richter der 22. Zivilkammer, Matthias Ruderisch, zum Auftakt der Verhandlung am Donnerstag am Landgericht München.

Die Hypo Real Estate habe möglicherweise seit Ende November 2007 von Belastungen durch die US-Finanzkrise gewusst, die Anleger aber erst am 15. Januar 2008 in einer Ad-hoc-Meldungüber Abschreibungen informiert. Danach hatte die damals im DAX notierte Aktie innerhalb eines Tages 37 Prozent an Wert verloren. Den Klagen von Anlegern, die vor oder nach diesem Zeitraum ihre Aktien gekauft haben, räumte das Gericht dagegen keine Erfolgsaussichten ein.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »