Ärzte Zeitung online, 30.07.2009

Wissenschaftler erwarten Pkw-Maut bis 2015

BREMERHAVEN(dpa). Autofahrer müssen sich in Deutschland nach Experten-Ansicht mittelfristig auf eine Personenwagen-Maut auf allen Autobahnen und auch auf größeren Landstraßen einrichten. Zu diesem Ergebnis kommt nach einem Bericht der Bremerhavener "Nordsee-Zeitung" (Donnerstag) eine Studie des "Innovationszentrums für Mobilität und gesellschaftlichen Wandel" (InnoZ) in Berlin.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte eine Pkw-Maut zuletzt erneut abgelehnt. Sie führe nur zu "Verwerfungen" zwischen Viel- und Wenigfahrern, sagte sie dem in Stuttgart erscheinenden Magazin "auto motor und sport".

Wie die "Nordsee-Zeitung" schreibt, sehen die InnoZ-Verkehrswissenschaftler angesichts der drastisch gestiegenen Verschuldung keine bezahlbare Alternative, um das Straßennetz in Deutschland auf dem bestehenden Niveau zu halten. An einen Ausbau sei erst gar nicht zu denken. Der demografische Wandel und die steigende Staatsverschuldung machten eine Pkw-Maut bis 2015 nötig, sagte Frank Hunsicker vom InnoZ dem Blatt. Bis 2030 solle die Umstellung von der öffentlichen zur Nutzerfinanzierung der Straßen - also die flächendeckende Einführung der Maut - weitgehend abgeschlossen sein.

Zur Höhe der Gebühren konnte das InnoZ keine Angaben machen. CSU-Chef Horst Seehofer hatte für eine deutsche Pkw-Maut die Summe von 100 Euro pro Jahr in den Raum gestellt. Aus Sicht des Automobilclubs ADAC würde die Pkw-Maut zu mehr Staus, Unfällen und Lärm führen, weil sich der Pkw-Fernverkehr auf die Land- und die verbliebenen mautfreien Bundesstraßen verlagern würde.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Obwohl er querschnittsgelähmt ist, konnte ein Mann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »