Ärzte Zeitung, 03.08.2009

Börsenausblick

Dax-Hoch könnte nur singuläres Phänomen sein

NEU-ISENBURG(th). Obwohl der Dax in der vergangenen Woche auf das Rekordhoch von 5332 Punkten geklettert ist, mehren sich in Analystenkreisen die Befürchtungen, dass es bald wieder abwärts geht. So können die Strategen der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) kaum nachvollziehen, warum zuletzt trotz mauer Halbjahreszahlen die Kurse etlicher Großkonzerne stark zulegen konnten.

"Anscheinend gibt man sich nun schon damit zufrieden, dass es nicht noch schlimmer gekommen ist", meinen die Landesbanker und prognostizieren einen baldigen Kurseinbruch. Auch die Postbank betrachtet mit Sorge die immer noch überwiegend schlechten Geschäftszahlen. "Die Zahl der Firmen, die von Quartal zu Quartal immer aufs Neue in die roten Zahlen rutschen, bleibt auf Krisenniveau", heißt es in einem aktuellen Marktkommentar.

Auch bei Analystenempfehlungen heißt es derzeit häufig "verkaufen". So warnt das Bankhaus Lampe beim Autozulieferer Continental vor Dauerstreit mit dem Großaktionär Schaeffler, der das Unternehmensklima stark belastet. Die anhaltenden internen Querelen seien der Grund für die Herabstufung der Continental-Aktie auf "Verkaufen", so die Begründung der Privatbank.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10768)
Organisationen
Postbank (106)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »