Ärzte Zeitung online, 15.09.2009

Aigner fordert mehr Lehman-Entschädigungen

BERLIN (dpa). Ein Jahr nach der Lehman-Pleite fordert Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) mehr Entschädigungen für die Opfer. "Das reicht noch nicht aus", sagte Aigner am Dienstag dem Deutschlandradio Kultur. Wenn Anleger falsch beraten worden seien entgegen ihrem Sparziel, müssten sie auch entschädigt werden.

"Da zählt jeder Einzelfall." Aigner drohte mit härteren Schritten, falls die Banken die Provisionen von Beratern nicht genau auf einem Informationsblatt ausweisen. "Wenn das nicht auf freiwilliger Basis umgesetzt wird, dann werden wir das auch anderweitig lösen müssen." Zum 1. Januar 2010 wird zudem ein Beratungsprotokoll eingeführt.

Mit dem Zusammenbruch der New Yorker Investmentbank am 15. September 2008 wurden die Inhaberschuldverschreibungen, die als hochrentabel verkauft worden waren, faktisch wertlos. Allein für Deutschland gehen Verbraucherschützer von rund 40 000 Lehman-Geschädigten aus.

Die Verbraucherzentralen fordern mehr Konsequenzen aus der Pleite. "Verbraucherschutz muss ausdrückliches Ziel der Finanzaufsicht werden", sagte der Vorstand des Bundesverbands der Verbraucherzentralen, Gerd Billen. Nötig seien mehr Informationen über Risiko, Rendite und Kosten einer Anlage sowie strengere Regeln für Finanzvermittler.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »