Ärzte Zeitung online, 18.09.2009

Gesetzeslücken fördern Korruption auch im Gesundheitswesen

GIEßEN (dpa). Gesetzeslücken sowie zu wenig Personal bei Staatsanwalt und Polizei öffnen nach Ansicht von Experten der Korruption in Deutschland Tür und Tor - auch im Gesundheitswesen.

Zu diesem Ergebnis ist am Freitag in Gießen die Fachtagung der Kriminologischen Gesellschaft zum Thema Wirtschaftskriminalität gekommen. So blieben weite Teile der freien Berufe - etwa im Gesundheitssystem - sowie der Profisport in wichtigen Gesetzen zur Korruptionsbekämpfung unberücksichtigt, sagte Matthias Braasch von der Universität Gießen. Außerdem ist die Aufdeckung korrupter Sachverhalte weitgehend zufällig. In den vergangen Jahren habe es deutschlandweit stets nur wenige Dutzend Verurteilungen wegen Bestechung oder Vorteilsannahme gegeben.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Prä-Op-Labor - Kein Einfluss auf den Bonus

Mit der Laborreform hat sich der Blick verstärkt auf das Prä-Op-Labor gerichtet. Das soll nicht auf die Laborkosten angerechnet werden. mehr »

So sieht die Gesundheitsversorgung in den 32 WM-Ländern aus

Bei der Fußball-WM in Russland sind die teilnehmenden Nationen mit hochkarätigen medizinischen Betreuerstäben am Start. Doch wie sieht es mit der Gesundheitsversorgung in der Heimat aus? mehr »