Ärzte Zeitung online, 18.09.2009

Gesetzeslücken fördern Korruption auch im Gesundheitswesen

GIEßEN (dpa). Gesetzeslücken sowie zu wenig Personal bei Staatsanwalt und Polizei öffnen nach Ansicht von Experten der Korruption in Deutschland Tür und Tor - auch im Gesundheitswesen.

Zu diesem Ergebnis ist am Freitag in Gießen die Fachtagung der Kriminologischen Gesellschaft zum Thema Wirtschaftskriminalität gekommen. So blieben weite Teile der freien Berufe - etwa im Gesundheitssystem - sowie der Profisport in wichtigen Gesetzen zur Korruptionsbekämpfung unberücksichtigt, sagte Matthias Braasch von der Universität Gießen. Außerdem ist die Aufdeckung korrupter Sachverhalte weitgehend zufällig. In den vergangen Jahren habe es deutschlandweit stets nur wenige Dutzend Verurteilungen wegen Bestechung oder Vorteilsannahme gegeben.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »