Ärzte Zeitung online, 24.09.2009

Studie: Eigentumswohnungen erstmals wieder billiger

BERLIN (dpa). Die Preise für Eigentumswohnungen in Deutschland sind laut einer Branchenstudie 2008 erstmals seit fünf Jahren wieder gesunken. Bundesweit ging der Durchschnittspreis im Vergleich zum Vorjahr um 3,4 Prozent auf 120 900 Euro zurück, wie das Institut für Städtebau, Wohnungswirtschaft und Bausparwesen in Berlin nach einer Untersuchung am Donnerstag mitteilte.

Für Einfamilienhäuser mussten im Schnitt 157 500 Euro gezahlt werden und damit 2,4 Prozent weniger. Ausgewertet wurden den Angaben zufolge 448 000 Wohneigentum-Verkäufe.

Teuerstes Pflaster bleibt demnach die Region München mit 205 900 Euro für Eigentumswohnungen. Im Bundesländer-Vergleich war der Durchschnittspreis in Hamburg (189 800 Euro) am höchsten, gefolgt von Bayern (144 300 Euro) und Hessen (138 300 Euro). Am günstigsten waren Eigentumswohnungen in Sachsen-Anhalt (70 400 Euro), Thüringen (76 300 Euro) und Niedersachsen (80 600 Euro).

Dem Institut für Städtebau, Wohnungswirtschaft und Bausparwesen gehören unter anderem Bausparkassen, Wohnungsunternehmen, Verbände und Banken an.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10611)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

38 Prozent mehr psychische Diagnosen bei jungen Erwachsenen

Immer mehr junge Erwachsene leiden unter psychischen Erkrankungen. Allein die Diagnose Depressionen hat um 76 Prozent seit 2005 zugenommen, so der Arztreport 2018. mehr »

Vorhofflimmern schlägt aufs Hirn

Nicht nur ein Risikofaktor für Schlaganfall: Vorhofflimmern ist auch für das Gehirn gefährlich. Angststörungen und kognitive Einschränkungen sind Nebenwirkungen, so eine Studie. mehr »

Gericht urteilt über Diesel-Fahrverbote

Müssen Städte die Feinstaub-Notbremse ziehen und Diesel-Fahrzeuge aus den Innenstädten verbannen? Bejaht das Bundesverwaltungsgericht dies, könnte auch die Gesundheitswirtschaft in die Bredouille kommen. mehr »