Ärzte Zeitung online, 24.09.2009

Studie: Eigentumswohnungen erstmals wieder billiger

BERLIN (dpa). Die Preise für Eigentumswohnungen in Deutschland sind laut einer Branchenstudie 2008 erstmals seit fünf Jahren wieder gesunken. Bundesweit ging der Durchschnittspreis im Vergleich zum Vorjahr um 3,4 Prozent auf 120 900 Euro zurück, wie das Institut für Städtebau, Wohnungswirtschaft und Bausparwesen in Berlin nach einer Untersuchung am Donnerstag mitteilte.

Für Einfamilienhäuser mussten im Schnitt 157 500 Euro gezahlt werden und damit 2,4 Prozent weniger. Ausgewertet wurden den Angaben zufolge 448 000 Wohneigentum-Verkäufe.

Teuerstes Pflaster bleibt demnach die Region München mit 205 900 Euro für Eigentumswohnungen. Im Bundesländer-Vergleich war der Durchschnittspreis in Hamburg (189 800 Euro) am höchsten, gefolgt von Bayern (144 300 Euro) und Hessen (138 300 Euro). Am günstigsten waren Eigentumswohnungen in Sachsen-Anhalt (70 400 Euro), Thüringen (76 300 Euro) und Niedersachsen (80 600 Euro).

Dem Institut für Städtebau, Wohnungswirtschaft und Bausparwesen gehören unter anderem Bausparkassen, Wohnungsunternehmen, Verbände und Banken an.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10988)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wirkstoff zum Cannabis-Entzug

Die Blockade der Fettsäureamid-Hydrolase reduziert Symptome beim Cannabis-Entzug. Mit einem Hydrolasehemmer senkten Abstinenzwillige den Konsum um fast 70 Prozent. mehr »

Arzt und Kämpfer gegen sexuelle Gewalt

Die Gewinner der Nobelpreise haben am Montag ihre Auszeichnungen entgegengenommen. Besondere Aufmerksamkeit erlangte dabei der Arzt Denis Mukwege, Träger des Friedensnobelpreises. mehr »

Erste Kassen senken Zusatzbeitrag deutlich

Die gute Konjunktur und hohe Reserven machen sinkende Zusatzbeiträge möglich – aber nicht bei jeder Krankenkasse. mehr »