Ärzte Zeitung online, 29.09.2009

Bahn: Keine drastischen Preiserhöhungen

BERLIN (dpa). Bahnkunden in Deutschland brauchen zum Jahreswechsel keine drastischen Preiserhöhungen zu befürchten. "Ich kann die Wirtschaftlichkeit des Unternehmens nicht völlig aus dem Auge verlieren, aber ich möchte auch die Kundschaft betrachten", sagte Bahnchef Rüdiger Grube am Dienstag in Berlin.

"Wenn man das macht, macht man Dinge mit Augenmaß." Eine Entscheidung, ob Ticketpreise wieder erhöht werden, solle wie angekündigt in den nächsten "7 bis 14 Tagen" fallen. Seit Ende 2003 hat der bundeseigene Konzern stets zum Jahreswechsel die Preise erhöht. Zuletzt wurden Tickets am 14. Dezember 2008 im Schnitt um 3,9 Prozent teurer.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »