Ärzte Zeitung online, 06.10.2009

Studie: Krise verstört bei Altersvorsorge

BERLIN (dpa). Die Bereitschaft der Bundesbürger, privat für das Alter vorzusorgen, hat durch die Wirtschafts- und Finanzkrise nach einer Studie stark gelitten. 17,4 Prozent aller Berufstätigen haben bereits zusätzliche Vorsorgeverträge aufgelöst oder die Beiträge gekürzt. 32 Prozent - und damit ein Drittel - verzichtet nach eigenen Angaben ganz auf Ruhestands-Einnahmen aus einer privaten Vorsorge.

Das geht aus einer Studie des Instituts für Demoskopie Allensbach im Auftrag der Postbank hervor, die am Dienstag in Berlin vorgestellt wurde. Danach wollen mehr als die Hälfte der Befragten (53 Prozent) ihre Sparbeiträge nicht aufstocken. Dieser Wert ist der höchste seit Beginn der Erhebungen im Jahr 2003.

Nach jüngsten Zahlen des Bundesarbeitsministeriums zur Riester-Rente hat sich allerdings die Zahl der geförderten Neuverträge zur Altersvorsorge auch im ersten Halbjahr weiter erhöht, zuletzt jedoch mit abnehmender Tendenz. Insgesamt haben die Bundesbürger derzeit gut 12,6 Millionen Riester-Versicherungen abgeschlossen.

Jedoch lässt die aktuelle Krise offensichtlich viele Menschen am Sinn kapitalgedeckter Vorsorge zweifeln: 32 Prozent der berufstätigen fragen sich laut Studie, "welche privaten Anlageformen überhaupt noch Sinn machen".

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10876)
Panorama (32851)
Organisationen
Postbank (106)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Obwohl er querschnittsgelähmt ist, konnte ein Mann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »