Ärzte Zeitung online, 07.10.2009

Studie: Deutsche Gehälter steigen um 2,5 Prozent

WIESBADEN (dpa). Im kommenden Jahr wollen die Unternehmen in Deutschland die Gehälter um durchschnittlich 2,5 Prozent erhöhen. Zu diesem Schluss kommt die Wiesbadener Personalberatung Hewitt in einer am Mittwoch vorgestellten Studie, an der sich im Inland 123 Firmen beteiligt haben. Mit den höchsten Zuwächsen dürfen die Topmanager rechnen.

Ihre Löhne sollen im Schnitt um 2,6 Prozent zulegen, dicht gefolgt vom mittleren Management und den Spezialisten, die 2,5 Prozent mehr Geld erwarten dürfen. Auf der Ebene der Sachbearbeiter sind durchschnittliche Gehaltssteigerungen von 2,4 Prozent möglich.

Im deutschsprachigen Raum ist in Österreich mit 2,7 Prozent Zuwachs mehr zu holen. In der Schweiz sollen die Gehälter hingegen nur um 1,9 Prozent steigen.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10757)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »