Ärzte Zeitung online, 07.10.2009

Studie: Deutsche Gehälter steigen um 2,5 Prozent

WIESBADEN (dpa). Im kommenden Jahr wollen die Unternehmen in Deutschland die Gehälter um durchschnittlich 2,5 Prozent erhöhen. Zu diesem Schluss kommt die Wiesbadener Personalberatung Hewitt in einer am Mittwoch vorgestellten Studie, an der sich im Inland 123 Firmen beteiligt haben. Mit den höchsten Zuwächsen dürfen die Topmanager rechnen.

Ihre Löhne sollen im Schnitt um 2,6 Prozent zulegen, dicht gefolgt vom mittleren Management und den Spezialisten, die 2,5 Prozent mehr Geld erwarten dürfen. Auf der Ebene der Sachbearbeiter sind durchschnittliche Gehaltssteigerungen von 2,4 Prozent möglich.

Im deutschsprachigen Raum ist in Österreich mit 2,7 Prozent Zuwachs mehr zu holen. In der Schweiz sollen die Gehälter hingegen nur um 1,9 Prozent steigen.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10608)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

jameda muss Arztprofil löschen - Das ist die Urteilsbegründung

Urteil des Bundesgerichtshofs zum Arzt-Bewertungsportal jameda: Am Dienstag entschieden die Karsruher Richter zugunsten einer klagenden Ärztin. Ihr Profil muss gelöscht werden - die Richter schränken ihr Urteil allerdings ein. mehr »

Wann Bergsteigen fürs Herz schädlich ist – und wann nicht

Forscher haben Studien zu herzkranken Bergsteigern ausgewertet und geben Tipps, was Ärzte bei welcher Krankheit beachten müssen. mehr »

Deutlich mehr Masernfälle in Europa

In der Europäischen Region der WHO gab es 2017 eine Zunahme der Masernfälle um 400 Prozent gegenüber dem Vorjahr. mehr »