Ärzte Zeitung online, 09.10.2009

Preisrutsch im September: Heizöl und Lebensmittel billiger

WIESBADEN (dpa). Billiges Benzin, Heizöl und Lebensmittel haben im September einen Preisrutsch ausgelöst. Die jährliche Inflationsrate war zum zweiten Mal in diesem Jahr negativ und betrug minus 0,3 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden meldete. Damit bestätigte die Behörde ihre erste Schätzung.

Über sinkende Lebensmittelpreise dürfen sich die Verbraucher weiter freuen: Führende Discounter wie Aldi und Edeka haben zum zehnten Mal in diesem Jahr den Rotstift angesetzt. Auch in den kommenden Monaten erwarten Volkswirte noch eine negative Inflationsrate. Das liegt vor allem an den extrem hohen Energiepreisen vor einem Jahr, die seitdem wegen der Wirtschaftskrise gefallen waren.

Bereits im Juli war das Preisniveau in Deutschland um 0,5 Prozent zurückgegangen, das war das erste Minus seit März 1987. Im August betrug die Inflationsrate null Prozent. Im September sanken die Preise erneut, wobei sich im Vergleich zum Vormonat August ein Minus von 0,4 Prozent ergab.

Die Gefahr einer Deflation, also einer Spirale aus dauerhaft sinkenden Preisen und konjunktureller Krise, bei der die Verbraucher auf noch billigere Produkte hoffen und ihre Einkäufe aufschieben, ist nach Ansicht von Ökonomen endgültig gebannt. Die aktuelle Inflationsrate liegt weit unter dem Ziel der Europäischen Zentralbank (EZB) von knapp zwei Prozent. Dieses Niveau soll Preisstabilität ermöglichen, aber keinen Anreiz zum Horten von Bargeld geben.

Im September fielen binnen Jahresfrist vor allem die Preise für Mineralölprodukte mit minus 18,6 Prozent. Leichtes Heizöl war mehr als ein Drittel billiger. Die Preise für Lebensmittel sanken um 3 Prozent, vor allem für Milch, Quark und Butter, die im vergangenen Jahr rasante Preisaufschläge verzeichnet hatten. Rechnet man Energie und Lebensmittel heraus, so hätte die Inflationsrate im September bei plus 1,3 Prozent gelegen.

Insgesamt mussten Verbraucher für Energie 9 Prozent weniger zahlen als vor einem Jahr. Neben den Mineralölprodukten kostete auch Gas weniger (minus 9,4 Prozent). Teurer wurde dagegen Strom - zuletzt hatten die Statistiker im Jahr 2000 Preisnachlässe bei Strom verzeichnet. Auch die Preise für Tabak und Pauschalreisen stiegen.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10608)
Organisationen
Aldi (59)
Edeka (26)
Krankheiten
Kontrazeption (1028)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wann Bergsteigen fürs Herz schädlich ist – und wann nicht

Forscher haben Studien zu herzkranken Bergsteigern ausgewertet und geben Tipps, was Ärzte bei welcher Krankheit beachten müssen. mehr »

Deutlich mehr Masernfälle in der Europäischen Region

In der Europäischen Region der WHO gab es 2017 eine Zunahme der Masernfälle um 400 Prozent gegenüber dem Vorjahr. mehr »

Aktionsplan soll Gesundheitskompetenz stärken

Gesundheitsinformationen sind in vielfältiger Form der Bevölkerung heute zugänglich. Doch mit der richtigen Einordnung und Umsetzung hapert es oft. Das soll sich künftig ändern. mehr »