Ärzte Zeitung online, 20.10.2009

Finanzkrise: EU-Finanzminister beschließen Weisenrat

LUXEMBURG (dpa). Die obersten Kassenhüter der EU haben einen neuen Weisenrat beschlossen. Dieser soll Gefahren für das Finanzsystem als Ganzes frühzeitig erkennen. Das neue Gremium soll bei der Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt angesiedelt werden.

"Das ist ein qualitativer Schritt in die richtige Richtung", sagte der österreichische Finanzminister und Vizekanzler Josef Pröll am Dienstag in Luxemburg am Rande der Beratungen. Der Weisenrat ist Teil eines ehrgeizigen Maßnahmenkatalogs der Europäer, um neue Fehlentwicklungen auf den Finanzmärkten zu verhindern.

Eine endgültige Abmachung über das gesamte Gesetzespaket der EU zur Verschärfung der Finanzaufsicht soll laut Diplomaten im Dezember vereinbart werden. In die Verhandlungen ist auch das Europaparlament eingebunden.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10989)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Was Patienten ihrem Arzt verschweigen

Als Arzt muss man damit rechnen, dass Patienten nicht alle gesundheitsrelevanten Infos offenlegen. Wann und warum sie diese verheimlichen, haben Psychologen analysiert. mehr »

Möglicher Prognosemarker entdeckt

Forscher haben einen Biomarker entdeckt, der bei Prostatakrebs-Patienten früh auf einen aggressiven Verlauf hinweisen könnte – und ein Computermodell entwickelt, das bei der Vorhersage hilft, wie sich der Tumor entwickelt. mehr »

Gewichtheben enttarnt Koronaranomalie

Krafttraining zur KHK-Prävention: Das funktionierte bei einem jungen Gewichtheber – allerdings auf unvorhergesehene Weise. mehr »