Ärzte Zeitung online, 20.10.2009

Finanzkrise: EU-Finanzminister beschließen Weisenrat

LUXEMBURG (dpa). Die obersten Kassenhüter der EU haben einen neuen Weisenrat beschlossen. Dieser soll Gefahren für das Finanzsystem als Ganzes frühzeitig erkennen. Das neue Gremium soll bei der Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt angesiedelt werden.

"Das ist ein qualitativer Schritt in die richtige Richtung", sagte der österreichische Finanzminister und Vizekanzler Josef Pröll am Dienstag in Luxemburg am Rande der Beratungen. Der Weisenrat ist Teil eines ehrgeizigen Maßnahmenkatalogs der Europäer, um neue Fehlentwicklungen auf den Finanzmärkten zu verhindern.

Eine endgültige Abmachung über das gesamte Gesetzespaket der EU zur Verschärfung der Finanzaufsicht soll laut Diplomaten im Dezember vereinbart werden. In die Verhandlungen ist auch das Europaparlament eingebunden.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10870)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »