Ärzte Zeitung online, 20.10.2009

Finanzkrise: EU-Finanzminister beschließen Weisenrat

LUXEMBURG (dpa). Die obersten Kassenhüter der EU haben einen neuen Weisenrat beschlossen. Dieser soll Gefahren für das Finanzsystem als Ganzes frühzeitig erkennen. Das neue Gremium soll bei der Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt angesiedelt werden.

"Das ist ein qualitativer Schritt in die richtige Richtung", sagte der österreichische Finanzminister und Vizekanzler Josef Pröll am Dienstag in Luxemburg am Rande der Beratungen. Der Weisenrat ist Teil eines ehrgeizigen Maßnahmenkatalogs der Europäer, um neue Fehlentwicklungen auf den Finanzmärkten zu verhindern.

Eine endgültige Abmachung über das gesamte Gesetzespaket der EU zur Verschärfung der Finanzaufsicht soll laut Diplomaten im Dezember vereinbart werden. In die Verhandlungen ist auch das Europaparlament eingebunden.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10611)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

38 Prozent mehr psychische Diagnosen bei jungen Erwachsenen

Immer mehr junge Erwachsene leiden unter psychischen Erkrankungen. Allein die Diagnose Depressionen hat um 76 Prozent seit 2005 zugenommen, so der Arztreport 2018. mehr »

Vorhofflimmern schlägt aufs Hirn

Nicht nur ein Risikofaktor für Schlaganfall: Vorhofflimmern ist auch für das Gehirn gefährlich. Angststörungen und kognitive Einschränkungen sind Nebenwirkungen, so eine Studie. mehr »

Gericht urteilt über Diesel-Fahrverbote

Müssen Städte die Feinstaub-Notbremse ziehen und Diesel-Fahrzeuge aus den Innenstädten verbannen? Bejaht das Bundesverwaltungsgericht dies, könnte auch die Gesundheitswirtschaft in die Bredouille kommen. mehr »