Ärzte Zeitung online, 21.10.2009

Raucher drehen wieder mehr selbst

WIESBADEN (dpa). Nach der Preiserhöhung für Zigaretten Mitte des Jahres drehen viele Raucher wieder selbst. Im dritten Quartal wurden in Deutschland 9,8 Prozent weniger fertige Zigaretten versteuert als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Gleichzeitig stieg aber die Menge des versteuerten Feinschnitt-Tabaks um 9,1 Prozent.

Wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte, betrugen die Rückgänge beim Verkauf von Zigarren und Zigarillos im selben Zeitraum sogar 38,8 Prozent. Beim Pfeifentabak wurde hingegen eine Zunahme um 38,3 Prozent verzeichnet.

Insgesamt wurden im dritten Quartel Tabakwaren von 5,8 Milliarden Euro versteuert. Das waren 304 Millionen Euro oder 5,0 Prozent weniger als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Die Einnahmen des Bundes aus der Tabaksteuer sanken um 7,5 Prozent auf 3,4 Milliarden Euro.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »