Ärzte Zeitung, 30.10.2009

Eckdaten zum Depot-Check

Eckdaten zum Depot-Check

Ein Sparkonto allein ist noch kein Depot

Leser der "Ärzte Zeitung" haben noch bis zum 1. Dezember die Möglichkeit, ihr Vermögensportfolio - Aktien, Fonds, Anleihen etc. - kostenlos von einem bankunabhängigen Vermögensverwalter überprüfen zu lassen. Einzige Bedingung: Sie haben ein Depot von mindestens 25 000 Euro gespart oder wollen diese Summe anlegen.

Mitmachen geht ganz einfach:

  • per Telefon: Anmeldung und Infos unter 08 00 / 3 22 30 02 Stichwort: "Ärzte Zeitung" Montag bis Sonntag 10 - 20 Uhr (aus dem Festnetz der Deutschen Telekom kostenlos)
  • übers Internet: Infos und Anmeldung unter www.aerztezeitung.de/Depotcheck
  • per Post: DAB bank AG / B2B Landsberger Straße 300 80687 München
  • per Fax: 089 / 50068-33727

Kooperationspartner ist wie in den vergangenen Jahren die DAB bank AG in München. Sie versichert, dass Ihre Daten absolut vertraulich behandelt werden. Das Institut leitet die Daten an einen Vermögensverwalter in Ihrer Nähe weiter, der sich bei Ihnen melden wird.

Lesen Sie dazu auch:
Streuung bringt Aktionären höhere Chancen

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10757)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »