Ärzte Zeitung, 30.10.2009

Eckdaten zum Depot-Check

Eckdaten zum Depot-Check

Ein Sparkonto allein ist noch kein Depot

Leser der "Ärzte Zeitung" haben noch bis zum 1. Dezember die Möglichkeit, ihr Vermögensportfolio - Aktien, Fonds, Anleihen etc. - kostenlos von einem bankunabhängigen Vermögensverwalter überprüfen zu lassen. Einzige Bedingung: Sie haben ein Depot von mindestens 25 000 Euro gespart oder wollen diese Summe anlegen.

Mitmachen geht ganz einfach:

  • per Telefon: Anmeldung und Infos unter 08 00 / 3 22 30 02 Stichwort: "Ärzte Zeitung" Montag bis Sonntag 10 - 20 Uhr (aus dem Festnetz der Deutschen Telekom kostenlos)
  • übers Internet: Infos und Anmeldung unter www.aerztezeitung.de/Depotcheck
  • per Post: DAB bank AG / B2B Landsberger Straße 300 80687 München
  • per Fax: 089 / 50068-33727

Kooperationspartner ist wie in den vergangenen Jahren die DAB bank AG in München. Sie versichert, dass Ihre Daten absolut vertraulich behandelt werden. Das Institut leitet die Daten an einen Vermögensverwalter in Ihrer Nähe weiter, der sich bei Ihnen melden wird.

Lesen Sie dazu auch:
Streuung bringt Aktionären höhere Chancen

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10989)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »

Psychotherapeuten versus Regierung

Die Psychotherapeuten laufen Sturm gegen das Terminservice- und Versorgungsgesetz. Sie fordern gleiche Rechte für ihre Patienten. mehr »