Ärzte Zeitung, 02.11.2009

Anlagen-Kolumne

Beim Investment gilt: Nicht nur auf einen Berater setzen!

Von Gottfried Urban

Breit streuen - das ist die Devise, die Anleger immer befolgen sollten. Diese Taktik gilt auch für die Auswahl derjenigen Finanzexperten, denen man sein Geld anvertraut.

De Erfahrung hat uns gelehrt, dass Anleger ihr Leid langsamer vergessen als die Freude über den Erfolg. Aktuell geht es nur um Sicherheit und garantierte Erträge. Steigen die Kurse weiter, werden bald wieder völlig andere Slogans auf den Titelseiten und in den Broschüren der Banken zu finden sein. Um sich diesen Empfehlungen zu entziehen, ist es wichtig, gute Strategien zu entwickeln. Mittlerweile gibt es zum Beispiel eine Vielzahl von Investmentfonds, die von unabhängigen und sehr erfahrenen Experten betreut werden, die auch eigenes Geld dort investieren.

Diese sogenannten vermögensverwaltenden Fonds, die die Krise gut überstanden haben, sollten Anleger jetzt genauer betrachten. Sie bieten nämlich Komplettlösungen für Investoren an. Vermögensverwaltende Fonds, die dieses Prädikat wirklich verdienen, werden fast ausschließlich von konzernunabhängigen Vermögensverwaltern und Investment-Boutiquen angeboten. Die großen Gesellschaften dagegen werben zwar gerade mit ordentlichem Marketingaufwand für Fonds, mit denen Anleger von den weltweiten Konjunkturprogrammen profitieren sollen. Für Otto Normalanleger mag das plausibel klingen, mit langfristigem Vermögensaufbau hat das aber eher wenig zu tun.

Vermögensverwalter mit entsprechender Erfahrung wissen, dass sich solche Fondsideen nur zur Feindosierung in einem breit gestreutem Depot eignen. Ich empfehle, unterschiedliche Konzepte und Anbieter zu mischen. So können Ausreißer nach unten besser verkraftet werden.

Auf solche Art die Konsistenz der Depotwertentwicklung zu begünstigen ist übrigens keineswegs neu. Sie ist essenzieller Bestandteil von großen Familienvermögen, die ihr Geld auch auf mehrere Vermögensverwalter verteilen.

Nach wie vor gilt für Anleger: Sein gesamtes Vermögen auf eine Wette, einen Vermögensverwalter, eine Anlageklasse, eine Strategie zu setzen, bedeutet ein hohes Risiko.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »