Ärzte Zeitung online, 02.11.2009

Lastschriften europaweit möglich

FRANKFURT/MAIN/BERLIN (dpa). Lastschriften sind in Europa seit Montag auch grenzüberschreitend möglich. Mehr als 2600 Banken nehmen an dem neuen einheitlichen Zahlungssystem teil, wie der Bundesverband Deutscher Banken in Berlin mitteilte. "Es läuft problemlos, es kann genutzt werden", sagte Sprecher Thomas Schlüter.

Es habe aber auch keinen Ansturm von Kunden gegeben. Binnen eines Jahres soll das System bei allen rund 6000 Banken in Europa zum Einsatz kommen.

Die europaweiten Lastschriften sind Teil des Einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraums - auf englisch "Single Euro Payments Area" oder kurz Sepa genannt. Die erste Phase - für einheitliche Überweisungen innerhalb der EU - war bereits im Januar 2008 gestartet. Seither dürfen Euro-Überweisungen ins EU-Ausland nicht teurer sein als Überweisungen im Inland. Die zweite Stufe mit den Lastschriften ist vor allem für Verbraucher interessant, die Waren über das Internet im Ausland bestellen oder damit die Stromrechnung für ihr Ferienhaus im Ausland abbuchen lassen wollen.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10997)
Recht (12914)
Organisationen
Sepa (8)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Warum Schlafmangel heißhungrig macht

Schlafmangel kurbelt den Hunger an, das kennen viele aus Erfahrung. Warum das so ist, haben jetzt Forscher entschlüsselt: Es liegt nicht an den Hormonen. mehr »

Fertigprodukte mit weniger Fett und Zucker

Bis 2025 soll es weniger Salz, Fett und Zucker in Convenience-Produkten geben. Laut Medienberichten hat sich Ernährungsministerin Klöckner mit der Industrie auf Zielwerte geeinigt. mehr »

EU verbietet Einweg-Plastik

Die EU setzt gegen die Meeresverschmutzung auf ein Einweg-Plastik-Verbot – und darauf, dass die Industrie sich künftig an den Reinigungskosten beteiligt. Warum haben gerade Flaschendeckel dem Deal Steine in den Weg gelegt? mehr »