Ärzte Zeitung, 09.11.2009

Anlagen-Kolumne

Bankpapiere aus den USA und Europa sind langfristig uninteressant

Von Jens Ehrhardt

Einige Banken konnten mit ihren Zahlen zuletzt positiv überraschen. Allerdings bleibt das Chance-Risiko-Verhältnis für Aktien unattraktiv. Investoren entdecken China.

Im Jahr 2007 geriet die Aufwärtsentwicklung bei Immobilienpreisen in den USA ins Stocken und führte beinahe zu in einem völligen Zusammenbruch des US-Bankensystems. Negative Folgen für die weltweite Bankenlandschaft waren aufgrund der engen Verflechtung der internationalen Institute unvermeidbar. Zunächst hatten die Institute Probleme, weil sie ihre von der US-Notenbank verursachte Überliquidität in die falschen Produkte investiert hatten - im Wesentlichen "toxische" Anleihen oder auf unterschiedlichste Arten verbriefte US-Immobilien.

Mittlerweile sind es eher die klassischen Rezessionsprobleme der Banken, nämlich faule Kredite an Unternehmen und rapide steigende Ausfallraten auf gewerbliche Immobilienkredite, die die Krise kennzeichnen. Während die wenigen großen US-Investmentbanken von vorübergehenden Sondereffekten profitieren, sind jetzt vor allem die US-Regionalbanken der neue Krisenherd. Die Masse der etwa 8200 US-Banken leidet erheblich unter schrumpfenden und faulen Krediten.

Sieht man sich die Zahlen der großen internationalen US-Aktiengesellschaften an, die jetzt ihre Berichte für das dritte Quartal veröffentlichen, so fällt fast immer auf, dass die Umsätze in den USA noch stärker gefallen sind als in Europa. Zwar sind solche Unternehmenszahlen kein Beweis, aber ein Indiz dafür, dass es der US-Wirtschaft deutlich schlechter geht als der europäischen. Entsprechend wachsen die Probleme bei den US-Banken.

Fazit: Während vereinzelte Banken zuletzt von Sonderentwicklungen profitierten, steuert die Masse der US-Banken auf wachsende Probleme zu. Auch der europäischen Bankenlandschaft dürfte die Abkoppelung von diesen Problemen misslingen.

Amerikanische und überwiegend auch europäische Bankaktien eignen sich daher eher für kurzfristige spekulative Wetten, als dass es sich um interessante Langfrist-Anlagen handeln würde. Positive Ausnahme im Bereich der Bankaktien bilden chinesische Banken, die durchaus auch unter fundamentalen Gesichtspunkten Chancen bieten.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10962)
Personen
Jens Ehrhardt (280)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Versorgung psychisch kranker Kinder ist ein Flickenteppich

Der Trend bei den psychischen Erkrankungen von Kindern und Jugendlichen ist stabil. Eine einheitliche Versorgungslandschaft besteht in Deutschland aber nach wie vor nicht. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie können sie für eine Impfung gewonnen werden? mehr »

Mama leckt den Schnuller ab – kein Tabu

Botschaft einer neuen US-Studie: Das Ablutschen kann Vorteile fürs Immunsystem der Kinder haben. mehr »