Ärzte Zeitung online, 10.11.2009

Rentner müssen mit zwei Nullrunden rechnen

WÜRZBURG (dpa). Die rund 20 Millionen Rentner müssen sich in den kommenden beiden Jahren auf Nullrunden einstellen. 2010 sei dies wegen der krisenbedingt rückläufigen Lohnentwicklung so gut wie sicher, 2011 werde dies mit hoher Wahrscheinlichkeit so kommen, sagte der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Rentenversicherung (DRV) Bund, Alexander Gunkel, am Dienstag in Würzburg. Erst 2012 sei wieder mit einer geringen Rentenerhöhung zu rechnen.

Gunkel wies darauf hin, dass nur durch die noch von der großen Koalition im Sommer beschlossene Rentengarantie eine Rentenkürzung um etwa 0,5 Prozent im kommenden Jahr vermieden werden kann. Diese wird aber in den Jahren nach 2012 durch Verrechnung mit dann möglichen Rentenerhöhungen nachgeholt. Nachzuholen seien in den Jahren bis 2016 nicht vorgenommene Rentenkürzungen im Umfang von 3,5 bis 4 Prozent. Dazu werden dann Rentenerhöhungen um jeweils die Hälfte gekürzt.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10473)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »