Ärzte Zeitung online, 12.11.2009

Frauen verdienen ein Viertel weniger als Männer

WIESBADEN (dpa). Frauen verdienen in Deutschland fast ein Viertel weniger als ihre männlichen Kollegen. Im Jahr 2008 lag das durchschnittliche Gehalt von Frauen bei 14,51 Euro pro Stunde - das waren 4,39 Euro weniger als bei Männern, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden mitteile.

Die Differenz beim Bruttostundenverdienst von Frauen und Männern betrug somit wie bereits in den Vorjahren 23 Prozent. Als Grund nannten die Statistiker, dass Frauen häufig schlecht bezahlte Berufe wählen und viele nach der Geburt eines Kindes den Anschluss auf der Karriereleiter verpassen. Im Osten war die Kluft mit fünf Prozent viel niedriger.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Viele Gesundheitspolitiker verteidigen ihr Mandat

Die Großwetterlage hat sich verändert. Doch viele Fachpolitiker schaffen den Wiedereinzug ins Parlament. mehr »

Das Trauma nach der Loveparade

Das tödliche Gedränge bei der Loveparade im Sommer 2010 in Duisburg: Im ARD-Film "Das Leben danach" geht es um die Auswirkungen auf die traumatisierten Überlebenden. mehr »