Ärzte Zeitung online, 13.11.2009

Immer mehr Hinweise auf Kurzarbeit-Betrug

NÜRNBERG/FRANKFURT/MAIN (dpa). Die Zahl der vermuteten Betrugsfälle mit Kurzarbeitergeld steigt nach Medieninformationen rasant an. Derzeit lägen der Bundesagentur für Arbeit entsprechende Hinweise auf knapp 540 Unternehmen vor, berichtete die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (Freitag).

Damit habe sich die Zahl der Verdachtsfälle seit September fast verfünffacht. In den meisten Fällen besteht nach Angaben einer Behördensprecherin der Verdacht, dass in den Unternehmen trotz der betrieblich vereinbarten Arbeitszeitreduzierung weiterhin Vollzeit gearbeitet werde.

Aus Dienstleistungsunternehmen seien zudem Fälle bekannt, in denen von Kurzarbeitern schlicht dasselbe Arbeitspensum verlangt werde wie in normalen Zeiten. Der Nachweis gestaltet sich gerade in solchen Fällen oft schwierig, so die Sprecherin.

Erhärtet sich für die Bundesagentur der Betrugsverdacht, werden die Fälle an die zuständige Staatsanwaltschaft oder die Zollbehörden weitergeleitet. Schließlich droht Betrügern neben der Rückzahlung der Leistungen auch ein Bußgeld. Derzeit wird Kurzarbeit nach Hochrechnungen der Bundesagentur in mehr als 60 000 Unternehmen für rund 1,1 Millionen Arbeitnehmer gezahlt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »