Ärzte Zeitung, 18.11.2009

Schäuble: Kein Raum für große Steuerreform

BERLIN (dpa). Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) bleibt bei seinen Vorbehalten gegen eine große Steuerreform in dieser Wahlperiode. "Dafür wird in dieser Legislaturperiode kein Spielraum sein", sagte er dem Magazin "Cicero". Er sei sich sicher, dass auch die FDP die Schuldenbremse und den europäischen Stabilitätspakt einhalten wolle. "Regieren heißt nicht, Geschenke zu verteilen", sagte Schäuble.

Die FDP strebt eine umfassende Reform des Steuersystems an. Aus den Bundesländern - auch aus unionsregierten - kommt jedoch Widerstand. Schäuble sagte, er rechne angesichts der Vorbehalte mit der "Einsicht aller Beteiligten". Das Kabinett berät bei seiner Klausur in Meseberg nördlich von Berlin auch über die Finanzlage und die Spielräume für eine Reform des Steuersystems.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Das erhöht die Organspendebereitschaft

Beauftragte an Kliniken für Transplantationen sollen von allen anderen Aufgaben entbunden werden – das verlangt die Deutsche Stiftung Organtransplantation. Neue Zahlen aus Bayern geben ihr Argumentationshilfe. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »