Ärzte Zeitung online, 30.11.2009

Milde Temperaturen zügeln Appetit auf Weihnachtsgebäck

MÜNCHEN (dpa). Die milden Temperaturen haben dieses Jahr in der Vorweihnachtszeit den Appetit der Deutschen auf Lebkuchen und Plätzchen gedämpft. Vor allem wetterbedingt sei der Verkauf von Weihnachtsgebäck eher schleppend angelaufen, teilte der Süßwaren-Handelsverband Sweets Global Network (SG) in München mit.

Durchschnittlich setze die Branche mit dem Verkauf von Lebkuchen und Plätzchen jährlich 327 Millionen Euro um.

Für Schoko-Weihnachtsmänner und andere weihnachtliche Schokoladenprodukte geben die Deutschen jährlich sogar weitere 460 Millionen Euro aus. Ob auch hier der Verkauf in diesem Jahr zurückgeht, zeige sich jedoch erst im Dezember, sagte der Sprecher. Die Branche hofft, in den Wochen bis Weihnachten das erwartete Minus noch abschwächen zu können. Viele Unternehmen der Branche erwirtschaften ihre Hauptumsätze mit dem Verkauf von Saisonartikeln um Weihnachten und Ostern.

Im internationalen Vergleich naschen die Franzosen an den Feiertagen derweil am meisten: 1,3 Milliarden Euro geben sie jährlich für süße Weihnachtsmänner, Osterhasen und andere saisonale Süßigkeiten aus. In den USA und Deutschland sind es jeweils rund 900 Millionen Euro pro Jahr.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Hausarztverträge im Visier des BVA

Das Bundesversicherungsamt duldet Chronikerpauschalen in bisheriger Form nicht mehr. Bis Ende August müssen Kassen Verträge anpassen. Hausärzte-Chef Weigeldt ist vergrätzt. mehr »

Reiseimpfungen – Welcher Schutz ist nötig?

Egal, wohin die Reise geht, die Basisimpfungen sollten vorhanden sein. Doch auch 2018 gibt es für einige Länder spezielle Empfehlungen. mehr »

IQWiG hinterfragt Darmkrebs-Screening

Der aktuelle Rapid Report des IQWiG kommt ebenso wie der Abschlussbericht von 2013 zu dem Fazit: Der Nutzen des Screenings bei unter 55-Jährigen mit einem familiären Risiko für Darmkrebs ist unklar. mehr »