Ärzte Zeitung, 02.12.2009

Analysten bleiben bei Merck KGaA optimistisch

Der deutsche Pharmakonzern Merck KGaA hat in den USA keine Zulassung für sein MS-Präparat Cladribin erhalten. Die Aktie fiel daraufhin Montag um über vier Prozent, erholte sich am Dienstagvormittagaber wieder. Nomura-Analysten raten angesichts des vielversprechenden Medikaments Erbitux® zum Kauf des Papieres mit einem Kurspotenzial von 10 %.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10447)
Organisationen
Merck (939)
Krankheiten
Multiple Sklerose (1120)
Wirkstoffe
Cladribin (48)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »