Ärzte Zeitung, 02.12.2009

Schuldenzahlung für Kind nicht absetzbar

MAINZ (eb). Eltern, die für ihr Kind Schulden abzahlen, können dies nicht als außergewöhnliche Belastung beim Finanzamt geltend machen. Das geht aus einem Urteil des Finanzgerichts Rheinland-Pfalz hervor.

Nach Angaben der Deutschen Anwalts-, Notar- und Steuerberatervereinigung waren die Richter nicht der Auffassung der Kläger gefolgt, dass die für außergewöhnliche Belastungen notwendige Zwangsläufigkeit vorliege. Eine rechtliche Verpflichtung der Eltern, die Schulden zu zahlen, habe ebenso wenig bestanden wie eine sittliche. Dafür reiche es nicht, dass sich die Eltern subjektiv verpflichtet fühlten.

Az.: 6 K 1358/08

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10987)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wirkstoff zum Cannabis-Entzug

Die Blockade der Fettsäureamid-Hydrolase reduziert Symptome beim Cannabis-Entzug. Mit einem Hydrolasehemmer senkten Abstinenzwillige den Konsum um fast 70 Prozent. mehr »

Erfolg mit Gentherapie bei Anämien

Aktuelle Berichte beim ASH-Kongress bestätigen den Nutzen einer Gentherapie bei Patienten mit Beta-Thalassämie oder Sichelzellanämie. mehr »

Leichter Antieg auf 118 Influenza-Fälle

Die Aktivität der akuten Atemwegserkrankungen (ARE) ist in der 48. Kalenderwoche (KW) 2018 in fast allen Bundesländern gestiegen, besonders in Ostdeutschland. mehr »