Ärzte Zeitung, 02.12.2009

Schuldenzahlung für Kind nicht absetzbar

MAINZ (eb). Eltern, die für ihr Kind Schulden abzahlen, können dies nicht als außergewöhnliche Belastung beim Finanzamt geltend machen. Das geht aus einem Urteil des Finanzgerichts Rheinland-Pfalz hervor.

Nach Angaben der Deutschen Anwalts-, Notar- und Steuerberatervereinigung waren die Richter nicht der Auffassung der Kläger gefolgt, dass die für außergewöhnliche Belastungen notwendige Zwangsläufigkeit vorliege. Eine rechtliche Verpflichtung der Eltern, die Schulden zu zahlen, habe ebenso wenig bestanden wie eine sittliche. Dafür reiche es nicht, dass sich die Eltern subjektiv verpflichtet fühlten.

Az.: 6 K 1358/08

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10874)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »