Ärzte Zeitung, 04.12.2009

Steuerpaket passiert den Bundestag

Zustimmung des Bundesrats ist noch ungewiss  / Finanzielle Entlastung für Familien

BERLIN (dpa/eb). Das umstrittene Steuerpaket der Koalition ist jetzt vom Bundestag gebilligt worden. Nun braucht es noch die Zustimmung der Länder.

Der Bundestag billigte am Freitag mit der Mehrheit von Union und FDP das "Wachstumsbeschleunigungsgesetz". Das Placet des Bundesrates noch vor Weihnachten gilt wegen der Einnahmenausfälle aber als fraglich.

Von dem Steuerpaket profitieren am stärksten Familien, die bis zu 4,6 Milliarden Euro mehr in der Tasche haben sollen. Der Kinderfreibetrag soll von 6024 auf jährlich 7008 Euro steigen. Diese Änderung wirkt sich erst ab einem zu versteuernden Einkommen (verheiratet) von 60 000 Euro aus. Zur Kompensation für untere und mittlere Einkommen soll das monatliche Kindergeld um 20 Euro steigen (wir berichteten).

Vorgesehen ist auch, bei der Erbschaftsteuer Geschwister sowie Neffen und Nichten zu entlasten. Der Steuertarif soll hier auf 15 bis 43 Prozent (bisher 30 bis 50 Prozent) sinken. Außerdem sollen etwa bei der Vererbung einer Praxis die Regeln, nach denen das Vermögen von der Steuer verschont wird, modifiziert werden. So ist geplant, die Fortführungspflichten und Lohnsummenregelungen zu vereinfachen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Eine Milliarde Euro mehr für Ärzte? KBV ist "enttäuscht"

Die Vertragsärzte in Deutschland bekommen im nächsten Jahr knapp eine Milliarde Euro mehr an Honorar. Das ist das Ergebnis der Honorarverhandlungen zwischen KBV und GKV-Spitzenverband. mehr »