Ärzte Zeitung online, 09.12.2009

Zahl der Privatinsolvenzen steigt

HAMBURG (dpa). Von Januar bis September dieses Jahres haben fast 97 000 Menschen Privatinsolvenz angemeldet. Das sind 10,9 Prozent mehr als im gleichen Zeitraum 2008, wie die Wirtschaftsauskunftei Bürgel am Mittwoch in Hamburg mitteilte.

Dabei gebe es ein deutliches Nord-Süd-Gefälle. Die Bremer nehmen den Angaben zufolge mit 217 Pleiten pro 100 000 Einwohnern das Insolvenzgericht am häufigsten in Anspruch - vor Schleswig-Holstein (166 Fälle) und Niedersachsen (165). Die Zahl der Insolvenzen sei in allen Altersgruppen gestiegen. Dieser Trend wird nach Einschätzung von Bürgel weitergehen. Bis Jahresende könnten 135 000 Menschen Insolvenz angemeldet haben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »