Ärzte Zeitung, 14.12.2009

Analysten sehen Kurspotenzial bei Stada

Mit Zuwächsen von fast zehn Prozent zählt die Aktie des Generika-Produzenten Stada zu den stärksten Werten der vergangenen Woche. Händler nannten als Ursache Gerüchte über eine mögliche Übernahme. Zudem habe der Durchbruch der 25-Euro-Marke Käufer angelockt. Deutsche-Bank-Analyst Holger Blum rät zum Kauf der Aktie. Das Kursziel: 30 Euro. Stada werde von Kosteneinsparungen im Gesundheitssystem profitieren.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10876)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Ein querschnittgelähmter Mann kann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »