Ärzte Zeitung online, 23.12.2009

Sächsischen Finanzämtern wird "Weihnachtsfrieden" verordnet

NEU-ISENBURG (reh). Sächsische Steuerzahler und Unternehmen werden rund um die Weihnachtsfeiertage Ruhe vorm Fiskus haben. Das hat der sächsische Finanzminister so angeordnet.

Sächsischen Finanzämtern wird "Weihnachtsfrieden" verordnet

Weihnachtsfrieden: Sächsische Finanzämter verzichten zwischen dem 22. Dezember und Neujahr auf Vollstreckungen.

Foto: © Zeit4men / fotolia.com

Sachsens Finanzminister Georg Unland hat die Finanzämter des Freistaates angewiesen, die Bürger in der Weihnachtszeit nicht mit Maßnahmen zu belasten, die über die Festtage als unpassend empfunden werden könnten. "Mit dem Weihnachtsfrieden wollen wir dem besonderen Charakter des Weihnachtsfestes Rechnung tragen", so Unland. "Wir hoffen, damit einen Beitrag zu einem guten Verhältnis zwischen Bürgern und Verwaltung leisten zu können."

In einer Mitteilung heißt es daher: Die Finanzämter werden in der Zeit ab 22. Dezember bis einschließlich Neujahr von Vollstreckungsmaßnahmen sowie Außenprüfungen absehen. Ausnahmen werden nur zugelassen, wenn durch die Zurückhaltung ein endgültiger Steuerausfall (zum Beispiel wegen Verjährung) drohen würde.

Aber: Einen Versandstopp für Steuerbescheide und Mahnungen wird es nicht geben. Und Finanzminister Unland weist ausdrücklich darauf hin, auch während der Weihnachtszeit fällige Steuern pünktlich zu entrichten. Andernfalls könnten unter Umständen Säumniszuschläge entstehen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »