Ärzte Zeitung online, 18.12.2009

Beschäftigte haben mehr Geld in der Tasche

WIESBADEN (dpa). Die Beschäftigten in Deutschland hatten im dritten Quartal erstmals in 2009 mehr Geld in der Tasche. Die Reallöhne stiegen im Vergleich zum Vorjahresquartal um 0,6 Prozent, berichtete das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden.

Dazu trugen die gestiegenen Bruttomonatsverdienste mit 0,4 Prozent bei und die gesunkenen Verbraucherpreise mit 0,2 Prozent. In den Vorquartalen hatte es jeweils ein Minus bei den Reallöhnen im Vergleich zum Vorjahr gegeben.

Allerdings verlief die Entwicklung nicht gleichmäßig: Vor allem in den Industriebetrieben wurde kurz gearbeitet, was auf die Löhne und Gehälter durchschlug. Die Reallöhne sanken im verarbeitenden Gewerbe binnen Jahresfrist um drei Prozent. Dabei wird jedoch das zum Ausgleich gezahlte staatliche Kurzarbeitergeld nicht in der Einkommensstatistik berücksichtigt. Besser ging es den Beschäftigten in nahezu allen anderen Branchen. Lehrer und Erzieher konnten sich im Schnitt über 4 Prozent höhere Reallöhne freuen, in anderen Teilen des öffentlichen Dienstes gab es 3,8 Prozent mehr.

Die höchsten Verdienste gab es mit einem durchschnittlichen Bruttomonatsgehalt von 4177 Euro im Wirtschaftszweig Information und Kommunikation. Der Schnitt lag bei 3151 Euro, während die Beschäftigten im Gastgewerbe mit 1880 Euro zurechtkommen mussten.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10821)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

App sorgt für weniger Tage mit Migräne

Bei Einsatz einer Migräne-App lassen sich Kopfschmerztage merklich reduzieren – und zwar um rund 25 Prozent. Das geht aus einer Studie der Schmerzklinik Kiel und der TK hervor. mehr »

Die Zukunft gehört der sensorischen Zuckermessung

Die Zeiten, in denen sich Diabetiker zur Blutzuckermessung in den Finger stechen müssen, sind wohl bald vorbei. Sensor-Messsysteme bringen neue Möglichkeiten, aber auch Herausforderungen. mehr »

Mehr ASS für schwere Patienten?

Allen Patienten dieselbe ASS-Dosis zu verordnen, scheint in der kardiovaskulären Prävention keine optimale Lösung zu sein. Es könnte sich lohnen, die Dosis an das Körpergewicht anzupassen, um verschiedene Risiken zu minimieren. mehr »